Hamburg: HTHC-Hockeyherren siegen mit 4:3

Anzeige
HTHC und Alster schenkten sich im Lokalderby nichts: hier der Welthockeyspieler 2013, Tobias Hauke (l)., gegen Alsters Dan NguyenFotos: Thomas Hoyer

Erste Bundesliga: Lokalderby von HTHC gegen Club an der Alster

Winterhude/Harvestehude Großer Hockeytag auf der Anlage des HTHC an der Barmbeker Straße: bei strahlend schönem Wetter zog es viele Fans zu zwei Lokalderbys. Zweimal HTHC gegen Club an der Alster. Zweimal erste Bundesliga. Erst spielten die Ersten Damen beider Clubs, dann die Ersten Herren gegeneinander.
Die Damenteams trennten sich 1:1. Kira Horn schoss Alster in Führung. Annelotte Ziehm glich für die Gastgeberinnen aus. Die HTHC-Damen holten den ersten Punkt, bleiben aber Tabellenletzter. Alster ist jetzt Sechster von elf Teams.
Spannendes Match
Die Herren machten es spannender. Am Ende siegten die Gastgeber knapp mit 4:3, nachdem sie zweimal zurücklagen. Alster markierte in der 20. Minute aus dem Feld heraus den ersten Treffer. Christopher Rühr schoss aus halblinker Position unhaltbar ein. Daraufhin drängte der HTHC auf den Ausgleich, spielte sich viele Chancen heraus, die die Winterhuder aber zum großen Ärger ihres Trainers Christoph Bechmann kläglich vergaben. Alster blieb dabei immer gefährlich, wurde dann aber durch die Verletzung eines ihrer besten Spieler, Sebastian Biederlack, der einen Schläger über den Kopf bekam, und anschließend genäht werden musste, geschwächt. Prompt fiel nach einer Ecke der Ausgleich durch Michael Körper.
Mit 1:1 wurden die Seiten gewechselt. Kaum war der Anpfiff zu den zweiten 35 Minuten verhallt, gingen die Gäste erneut in Führung. Christian Reimann erzielte das 2:1 für Alster. „Dann haben wir unser Konzept nicht mehr durchgehalten“, ärgerte sich Alsters Trainer Jo Mahn nach dem Spiel. Die Folge: die Gelb-Schwarzen aus Winterhude kamen in der 40. Minute wieder nach einer Ecke durch Körper zum Ausgleich und erzielten in der 49. Minute durch Daniel von Drachenfels, bis zum Sommer noch Alster-Spieler, das 3:2 sowie in Minute 61 das 4:2 durch Anton Pöhling. Alsters Schlussspurt mit einem weiteren Feldspieler für den ausgewechselten Torwart Felix Reuss bescherte den Gästen noch das 3:4 durch einen von Christopher Rühr verwandelten Siebenmeter.
Tabellenplatz Fünf
Fazit: der HTHC klettert in der Bundesliga-Tabelle von Platz sieben auf Platz fünf (von 12 Teams), insgesamt enttäuschend für ein Team, das in den letzten Monaten fast alles gewonnen hat, was es zu gewinnen gab. Alster bleibt Tabellenletzter. Die Mannschaft von Jo Mahn muss einen großen Umbruch verkraften. 13 Spieler gingen, 13 neue kamen. Darunter viele junge Spieler aus gaz Deutschland. „Wir spielen jetzt zusammen Hockey“, lautet sein Fazit. In den ersten Partien war das noch nicht der Fall. Alsters Problem: jetzt muss gegen die besseren Mannschaften gespielt werden. Aber Jo Mahn ist ganz sicher: „Irgendwann platzt der Knoten.“ (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige