Hamburg-Marathon: 18.800 erreichten das Ziel

Anzeige

Äthiopier Shumi Dechasa siegte in 2:06:43 Stunden. Nächstes Jahr ist Jubiläum

Hamburg. Und da liefen sie wieder, die Marathonis, elegant, verbissen, entspannt, mit Siegeswillen oder einfach nur zum Spaß. 12.851 Marathonis und 6.000 Staffelteilnehmer kamen am Sonntag auf der 42,195 Kilometer lange Strecke ins Ziel. Großer Jubel wieder am Eppendorfer Baum, wo ein Radiomoderator Läufer und Stimmung anheizte, und sich die Sportler am vom HSV betreuten Stand erfrischen und zur Not auch massieren lassen konnten. 40 HSV-Helfer und acht Mitabeiter der Medizinischen Akademie waren im Einsatz. Gegen 11 Uhr standen die ersten Zuschauer und feuerten die führenden Läufer aus Ostafrika an. Einige Marathon-Fans hatten Logenplätze auf ihren Balkons. Wetter und Stimmung waren bestens. Nicht zu warm, nicht zu kalt. So mancher feuerte mitlaufende Freunde und Verwandte mit Transparenten an. Am Ende gab es wieder afrikanische Dreifach-Erfolge: der Äthiopier Shumi Dechasa siegte in 2:06:43 Stunden vor den Kenianern Erik Ndiema und Philemon Rono. Ihre Landsfrau Georgina Rono gewann in 2:26:47 bei den Frauen vor den Äthiopierinnen Deinknesh Mekash und Winny Jepkorir.
Insgesamt gab es 179 Hilfeeinsätze, davon 23 per Rettungswagen. Am 26. April 2015 findet der Marathon zum 30. Mal statt. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige