Mit zwei Booten nach Berlin

Anzeige
In dieser Besetzung ruderte sich der Doppelvierer des WG ins Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ (v. l.): Maximilian Fritsch, Malte Rietdorf, Steuerfrau Odile Ettelt, Frederik Fritsch und Ole Arriens. Foto: Thomas Hoyer

Ruderer des Wilhelm-Gymnasiums starten bei „Jugend trainiert für Olympia“

Pöseldorf. Mit zwei Siegen trumpften die jungen Ruderer des Wilhelm-Gymnasiums vor kurzem bei den diesjährigen Hamburger Schulmeisterschaften auf.
Die beiden erfolgreichen Vierer haben sich damit für das Bundesfinale „Jugend trainiert für Olympia“ qualifiziert, das Ende September auf der traditionsreichen Regattastrecke Berlin-Grünau stattfindet. Eine tolle Leistung bot der erst im Mai neu formierte Doppelvierer bei seinem Erfolg in der Wettkampfklasse III (Jahrgänge 1998-2000).
Frederik Fritsch, sein Zwillingsbruder Maximilian, Ole Arriens, Malte Rietdorf und Steuerfrau Odile Ettelt besiegten nach hartem Kampf das Quartett des Matthias-Claudius-Gymnasiums und konnten sich damit eindrucksvoll für eine vor drei Wochen erlittene Niederlage revanchieren.
Die Boote der Sophie-Barat-Schule und des Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer landeten weit abgeschlagen auf den Plätzen drei und vier.
In der Wettkampfklasse IIb (Jg, 1995-1997) trafen Schlagmann Dan-Allan Sander, Christoph Schuch, Lucca Jaeckel und Philipp Blohm, der den altersbedingt ausgeschiedenen Henry Jezuita nahtlos ersetzte, im Gig-Doppelvierer ebenfalls auf ein Team des Matthias-Claudius-Gymnasiums. Wieder gelang es den Harvestehudern den Dauerrivalen aus Wandsbek auf Distanz zu halten, wobei der Vorsprung nach 1000 Metern im Ziel zwei Längen betrug. Bei der Taufe des von Jamaal Scheel gesteuerten, nagelneuen Behördenbootes auf den Namen „Hans-Thomas Rehbein“ hatte das WG-Quartett zuvor Pate gestanden.
„Beiden Teams war deutlich anzumerken, dass die Trainingseinheiten der gerade absolvierten Projektwoche positive Effekte hatten, die sich nun in harten Rennen auszahlten“, so Roland Rauhut, Ruderprotektor des Wilhelm-Gymnasiums. „In Berlin werden die Trauben allerdings deutlich höher hängen. Es wäre bereits ein Riesenerfolg, könnten sich unsere Boote für das A-Finale der besten Sechs qualifizieren.
„Im Rahmenprogramm der diesjährigen Titelkämpfe, die vor kurzem auf der Außenalster ausgetragen wurden, kamen noch eine Reihe weiterer junger Ruderinnen und Ruderer des Gymnasiums am Klosterstieg zum Einsatz, und das mit zwei schönen Erfolgen: Philipp Wölk, Jasper Frey, Eric Berner, Moritz Ehlers und Steuermann Moritz Veh gewannen ihr Rennen im Gig-Doppelvierer ebenso wie Pia Droop, Anna Ferreira-Becker, Julia Ferreira- Becker und Odile Ettelt, deren Boot von Fiete Kolk gesteuert wurde.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige