Nachwuchsboxer Santino Franke holt den Titel

Anzeige
Santino Franke mit dem Pokal und der Medaille Foto: Hoyer
 
Santino Franke (r.) beim Training mit Frank Rieth Foto: Thomas Hoyer

Zwölfjähriger Schüler war nicht zu stoppen

Von Thomas Hoyer
Hamburg
Bei den 21. Deutschen Meisterschaften der Kadetten (U15) im brandenburgischen Lindow trumpfte ein junger Boxer aus Rahlstedt groß auf. Santino Franke erkämpfte den Titel in der Gewichtsklasse bis 44,5 Kilogramm. Als jüngster Teilnehmer seiner Kategorie bekam Santino in seinem ersten Kampf gleich den Vorjahresmeister und am Olympiastützpunkt Schwerin trainierenden EM-Teilnehmer Sadek Lazem vor die Fäuste. Die beste Gelegenheit, sich für die umstrittene Niederlage beim ersten Aufeinandertreffen im März in Schwerin zu revanchieren. „Damals hatte Santino den Kampf klar bestimmt“, so Frank Rieth, Trainer von Agon e.V., für den Santino startet. „Mit einem für mich völlig unverständlichen Fehlurteil wurde er am Ende um seinen verdienten Sieg gebracht.“ Umso motivierter ging der Zwölfjährige in das zweite Gefecht, um vor einem neutralen Kampfgericht zu beweisen, wer der Bessere ist. Von der ersten Sekunde an setzte er seinen wesentlich größeren Gegner, ebenfalls ein Rechtsausleger, unter Druck und trieb ihn mit wuchtigen Schlägen zum Körper und Kopf vor sich her. Das Publikum sparte nicht mit dem verdienten Beifall. Bereits nach der Hälfte der ersten Runde war Santinos Überlegenheit so stark, dass sein Gegner kaum noch zu eigenen Aktionen kam. Am Ende gewann der Hamburger klar nach Punkten, womit der von der Halle gefeierte Einzug ins Halbfinale perfekt war.
Dort stand ihm Julian Campo aus Bautzen gegenüber. Von Beginn an entwickelte sich ein Fight auf höchstem technischem Niveau, gekennzeichnet durch variable und temporeiche Schlagabtausche, bei denen Santino letztlich aber immer mit den „klareren Händen“ überzeugen konnte. „Solche Kämpfe bekommt man in dieser Altersklasse nur selten geboten“, so Trainer Rieth. „Für mich war es der beste Fight der gesamten Veranstaltung.“ Umso größer war die Freude, als Hamburgs großes Talent am Ende auch aus diesem Gefecht als einstimmiger Punktsieger hervorging. Im Finale traf Santino auf den Nürnberger Hesen Rehimli, einen wesentlich größeren Gegner. Kein Wunder, dass der junge Rahlstedter, den Titel schon ganz dicht vor Augen, ziemlich nervös in den Ring kletterte. Aber auch dieses Mal gelang es ihm, sich auf den Punkt zu konzentrieren. Fest entschlossen, auch das Finale zu gewinnen, nahm er seinem Gegner den Raum, stellte ihn und landete deutliche Treffer, die an seinem verdienten Sieg, sprich dem Gewinn des Titels, keinen Zweifel ließen. In welch hervorragender Verfassung sich Santino präsentierte, zeigt auch, dass er als bester Techniker von den 148 gemeldeten Kämpfern ausgezeichnet wurde, und als ob dies noch nicht genug wäre, jetzt auch noch die Chance hat, im Juli an den Europameisterschaften in Kroatien teilzunehmen. Drei Jahre ist es her, dass Santino Franke mit dem Boxen begann. Mittelerweile hat der dreifache Hamburger Meister 24 Kämpfe bestritten, davon 21 gewonnen. Sechs bis acht Stunden Training pro Woche haben sich bezahlt gemacht. „Mein Traum ist es einmal Olympiasieger zu werden“, sagt Santino, der die 6. Klasse der Stadtteilschule Oldenfelde besucht. Sein großes Vorbild: Mittelgewichtsweltmeister Gennady Golovkin.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige