Spiel, Satz und Sieg

Anzeige
Beach-Volleyball sahen kürzlich rund 45.000 Menschen auf der Anlage des Club an der Alster. Veranstalter und Aktive möchten das Turnier etablieren

Beach-Volleyball-Turnier am Rothenbaum: Wiederholung erwünscht

Rotherbaum Beach-Volleyball im Tennisstadion am Rothenbaum: das begeisterte die Massen. Rund 45.000 Zuschauer besuchten das erste Beach-Volleyball-Turnier der Major-Serie in Hamburg. Bei freiem Eintritt strömten die Menschen auf die Anlage des Club an der Alster an der Hallerstraße und fieberten mit bei dieser Art von Spiel, Satz, Sieg.
Alle Verantwortlichen waren begeistert, allen voran Veranstalter Frank Mackerodt. „Es war das erste Beach-Volleyballturnier in einem Tennissstadion. Das war schon ein kleines Wagnis. Aber das Konzept ist voll aufgegangen. Die Stimmung war sensationell. Die Krönung war dann noch der Sieg des Hamburger Teams Laura Ludwig/Kira Walkenhorst. Ich würde das Turnier so gern wieder durchführen. Wir werden jetzt mit allen Beteiligten sprechen. Bis Herbst muss eine Entscheidung gefallen sein“, sagte der frühere Volleyball- und Beach-Volleyball-Spieler sowie einstiges HSV-Aufsichtsratsmitglied.
Auch der Deutsche Tennis-Bund (DTB), Eigentümer des Stadions, zeigte sich begeistert. „Die Premiere mit dem Beach Volleyball am Rothenbaum hätte nicht besser verlaufen können. Wir haben über Tage hinweg eine spektakuläre und hochklassige Veranstaltung erlebt“, bilanzierte DTB-Sprecher Hans-Jürgen Pohmann, der aber noch nichts zur Zukunft des Turniers aus Sicht des DTB sagen wollte. Ebenso konnte sich Thomas Wiedermann, der Präsident des Der Club an der Alster, für Beach-Volleyball auf der Clubanlage begeistern. „Das war eine gelungene Veranstaltung. Sport am Rothenbaum wurde in 60 Länder übertragen“, freut sich Wiedermann, der grundsätzlich nichts gegen eine Wiederholung im nächsten Jahr einzuwenden hat, aber für einen anderen Zeitpunkt plädiert. „Der Termin im Juni war für uns sehr ungünstig. Da befinden wir uns im vollen Sportbetrieb. Das Beach-Volleyball-Turnier war daher eine große Herausforderung. Aber wir haben sie gemeistert.“ Er wird sich beim Beach-Volleyball am Rothenbaum für einen anderen Termin einsetzen.

Finanzierung unklar

Der Knackpunkt dieser Gespräche wird die Finanzierung sein, die bei dem jetzt veranstalteten Beach-Volleyball-Turnier größtenteils die Stadt übernommen hatte. Das Turnier war noch in der Phase der Olympia-Begeisterung vor dem Nein zur Hamburger Bewerbung geplant worden. Daher kann die Stadt noch nichts über ihr finanzielles Engagement für eine eventuelle Neuauflage 2017 sagen. „Wir warten jetzt auf die Abrechnung. Aber auch wir waren begeistert von dem Turnier. Sowohl Veranstalter wie Aktive haben die Veranstaltung außerordentlich gelobt“, sagte Sport-Staatsrat Christoph Holstein. Für eine Neuauflage 2017 müssen aber vermutlich neue Geldgeber her. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige