Spitzen-Keeper beim HTHC

Anzeige
Keeper Tobias Walter im Einsatz beim Europa League Viertelfinale gegen Oranje Zwart aus Eindhoven Foto: privat

Tobias Walter (26) hat große Ziele: Auch Olympia in Rio steht im Focus

Winterhude Wenn er im Tor steht, können seine Vorderleute beruhigt ihr Spiel aufziehen. Sie wissen, Tobias Walter lässt kaum Treffer zu. Der 26-jährige Hockey-Keeper vom HTHC zählt zu den besten Deutschlands Eine Olympia-Teilnahme in Rio de Janeiro ist möglich. Er gehört zu der großen HTHC-Herrenmannschaft der letzten Jahre, die alle möglichen Titel geholt hat, eine deutsche Meisterschaft im Feld (2014), zwei deutsche Titel in der Halle (2013, 2015), zwei Europokalsiege in der Halle (2014, 2016) und ein europäischer Titel im Feld (2014). Hinzu kommen zwei Titel mit dem Mannheimer HC: 2010 deutsche Hallenmeisterschaft und 2011 Europapokal in der Halle. Seine Stärke ist die Ausgeglichenheit. Walter beherrscht alles. Er selbst hält sich für einen „kompletten Torwart“. Seine Herkunft ist daran nicht schuldlos. Das Hockey-Gen wurde Tobias Walter in die Wiege gelegt. Sein Vater hütete 16 Jahre lang am Rhein das Tor des Hockey-Bundesligisten TG Frankenthal. Mit drei Jahren begann Klein-Tobias seinem Daddy nachzueifern und folgte schließlich dem Vater im Tor der heimischen Frankenthaler nach. „Ich bin auf dem Hockeyplatz aufgewachsen“, sagt Tobias Walter. Sein Ausnahmetalent wurde bald erkannt, so dass er zum Dürkheimer HC, zum Mannheimer HC und schließlich 2012 nach Hamburg zum HTHC wechselte, der auch dank Tobias Walter von da an zur deutschen Spitze durchstartete. Trainer Christoph Bechmann hatte mit Walters Vater zusammengespielt, lockte den Sohn nach Hamburg, der gern annahm. „Hamburg ist die Hockey-Hochburg in Deutschland. Da sagt man nicht nein. Der Wechsel kam durch beide Seiten zustande“, erzählt der Torwart. In Hamburg gefällt es ihm mittlerweile nicht nur wegen seiner Erfolge mit dem HTHC richtig gut. „Die Hamburger sind super offen und gar nicht kühl, wie oft behauptet wird“, ist Tobias Walter aufgefallen. Er teilt sich eine Wohnung in Winterhude mit einem Mitspieler, fünf Minuten vom HTHC-Gelände entfernt. Eltern und Schwestern kommen ihn manchmal aus Süddeutschland besuchen. In Hamburg hat er eine Ausbildung zum Sport- und Fitnesskaufmann absolviert, arbeitet bei einem Sportmarketingunternehmen und möchte außerdem noch ein BWL-Studium abschließen. Derzeit routiert Tobias Walter zwischen Hockey, Studium und Arbeit. Das nimmt seine Zeit vollständg in Anspruch. „Da muss man durch“, sieht es der Keeper gelassen.

Große Aufgaben


In den nächsten Wochen stehen große Aufgaben ins Haus. Am Pfingstwochenende (14./15.5.) spielt Walter mit seinem HTHC im Final Four der Europa League um die europäische Hockeykrone und in der Nationalelf stehen Testspiele an, in denen sich Walter für Rio qualifizieren kann. 15 Länderspiele hat er seit 2010 absolviert. „Da ist alles drin“, sagt er zu beiden Aufgaben. Keine Entspannung für den Spitzen-Torwart, aber macht nichts, denn, so Walter: „Mit dem Ziel vor Augen hält man so etwas durch.“ (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige