Stolz auf die „Schlägertruppe“

Anzeige
Platz 4 in der Hockey-Bundesliga: Der Club an der Alster hat es geschafft Foto: wb

Hockey-Damen des Club an der Alster beenden eine tolle Saison. Drei Spielerinnen ins A-Nationalteam berufen

Von Christian Hanke
Harvestehude
Tolle Saison der 1. Hockey-Damen des Club an der Alster – trotz Superspiels im Halbfinale um die Deutsche Meisterschaft knapp gescheitert. So lautet in Kurzform die Bilanz der Feldhockeysaison 2016/17 der jungen Alster-Truppe von Trainer Jens George. Auf Platz vier beendeten Alsters 1. Damen die Bundesliga. Ein ganz entscheidender Platz besser als im vergangenen Jahr, denn der vierte Platz berechtigt noch zur Teilnahme am „Final Four“ um die Deutsche Meisterschaft. „Daran hat man gesehen: Wir haben eine Entwicklung durchgemacht. Das ist schön zu beobachten“, freut sich George. Sein junges Team ist besser geworden, aber in entscheidenden Momenten manchmal noch nicht abgeklärt genug. Das zeigte sich im Halbfinalspiel um die Deutsche Meisterschaft gegen den gastgebenden Mannheimer HC, das Alster knapp mit 2:3 verlor.

„Jugendlicher Leichtsinn“


Sieben Minuten vor Schluss fingen sich die Alsteranerinnen einen Konter ein, den Mannheim zum 3:2-Sieg verwandelte, nachdem Alster einen 0:2 Rückstand aufgeholt hatte. „Jugendlicher Leichtsinn“ nennt George das Verhalten seines Teams in der Schlussphase dieses Spiels: „Die Euphorie war so groß. Da war der Kopf vielleicht ausgeschaltet.“ Mit viel Herz und Verstand hatten die Alster-Damen zuvor den 2:0-Vorsprung der Mannheimerinnen ausgeglichen. Von Spielbeginn rannte der Alster-Sturm oft aufs Mannheimer Tor, doch Treffer erzielten zunächst nur die Gastgeberinnen. Mieketine Hayn und Cristina Guinea hatten schon in den ersten Minuten gute Tormöglichkeiten für Alster. In der 18. Minute war dann Marie Jeltsch endlich erfolgreich, erzielte den 1:2 Anschlusstreffer. Emily Kerner gelang auf Zuspiel von Mieketine Hayn in der 29. Minute der 2:2-Ausgleich. Die guten Leistungen der Alster-Damen sind auch den Verantwortlichen für die Nationalkader nicht verborgen geblieben. Mit Hanna Granitzki, Viktoria Huse und Benedetta Wenzel wurden drei der jungen Alster-Spielerinnen in den A-Kader des Nationalteams eingeladen.

Saisonstart am 9. September


Jetzt ist erst einmal Pause. Die neue Feldhockerysaison startet am 9. September. Dann werden einige Spielerinnen aus dem aktuell erfolgreichen Kader allerdings nicht mehr dabei sein. So kehrt Torhüterin Claudia Schlüter nach Chile zurück, Christina Guinea geht nach nach Spanien. Katharina Henschel beendet nach neun Jahren ihre aktive Laufbahn. Die lange verletzte Sabine Knüpfer geht für ein Masters Studium nach England.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige