Tennissaison eröffnet

Anzeige
Zwei neue Tennisplätze und einen neuen Aufenthaltsbereich mit Tischen und Stühlen hat der WET angelegt. Der erste Vorsitzende Richard Gelinek ist begeistert Foto: Hanke

Winterhude-Eppendorfer Turnverein hat jetzt mehr Platz und Licht

Eppendorf Viel Neues zu bieten hat der Winterhude-Eppendorfer Turnverein (WET). Zur Eröffnung der Tennissaison präsentierte sich Eppendorfs ältester Sportclub mit Erweiterungen und Neuheiten auf der idyllischen Anlagen am Ende der Erikastraße, dicht am Eppendorfer Mühlenteich. Zwei mit Flutlicht beschienene Tennisplätze sind auf Kosten eines bisherigen Tennisplatzes und von vier Metern Länge des Fußballplatzes hinzugekommen. Vier Tennisplätze mit Fluchtlicht kann der WET nun bieten, insgesamt fünf Plätze. Das war dringend notwendig, um den 340 Tennisspielenden von insgesamt rund 1.200 Mitgliedern Gelegenheit zum Spielen bei Dunkelheit zu geben. „Wir kooperieren mit der Marie-Beschütz-Schule, deren Schüler im Rahmen der Ganztagsschule bei uns bis
18 Uhr trainieren. Da fehlen den Mitgliedern oft Tennisplätze. Es gab schon Beschwerden“, berichtete der erste Vorsitzende des WET, Richard Gelinek. Die Verkürzung des Fußballplatzes wirkt sich nicht nachteilig aus, da der WET nur über Jugendmannschaften bis zur D-Jugend verfügt. Für die reichen auch die neuen Maße des Rasenplatzes aus. 160 Kinder jagen an der Erikastraße dem runden Leder nach. Die Tennisspieler dürfen sich auch über eine neue Tenniswand freuen, und die Tischtennisabteilung ist erstmals auf der Anlage mit einer Platte im Freien vertreten. Wettkämpfe tragen die Tischtennisspieler in umliegenden Schulturnhallen aus.

135.000 Euro investiert


Auch Bewässerung und Unterbringung von Geräten wurden verbessert. Eine Zisterne für 5.000 Liter Wasser und ein zweiter Container für Geräte konnten angeschafft werden. Schließlich erfuhr die Terrasse eine Erweiterung und zwischen den alten und den neu angelegten Tennisplätzen entstand ein weiterer Aufenthaltsbereich mit Tischen und Stühlen. Eine Boulebahn folgt noch.
Die Erneuerung der Anlage ermöglichte vor allem die Hamburgische Investitions- und Förderbank (IFB). Auch der Hamburger Sportbund und das Bezirksamt Hamburg-Nord beteiligten sich an der Finanzierung sowie in nicht geringem Maße private Spender. 135.000 Euro hat die Erneuerung der Anlage gekostet. „Wir benötigen dafür keinen Kredit“, erzählte Richard Gelinek stolz. Zur Einweihung waren die Mitglieder kürzlich zu Grill und Getränken geladen. Auch der gerade gewählte neue Präsident des Hamburger Tennisbundes, Matthias von Rönn, und sein Vorgänger Fritz Frantzioch, der 16 Jahre Präsident war, sowie Hockey-Idol Greta Blunck feierten mit. Der WET ist mit der Erweiterung der Anlage noch nicht am Ende. Im September folgt das größte Projekt: eine Halle über zwei der fünf Tennisplätze. (ch)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige