Victoria verlor Nerven

Anzeige
Michael Matthey (l.) im Zweikampf mit seinem Gegenspieler. Eine Szene aus dem ersten Gruppenspiel gegen den HSV (0:0)

Meisterschaft: Fußball-Oldies verpassten knapp den Titel

Hoheluft. Wenn Victorias Kicker das Wort Elfmeterschießen hören, dürften ihnen spätestens nach den diesjährigen Hamburger Meisterschaften die Nackenhaare zu Berge stehen. Wieder einmal scheiterte die Ü40-Truppe von der Hoheluft im Endspiel an den eigenen Nerven und verlor gegen den TSV Reinbek mit 5:6, nachdem es nach regulärer Spielzeit 1:1 gestanden hatte. Bereits das sechste Mal in den vergangenen Jahren, dass man in einem entscheidenden Elfmeterschießen den Kürzeren zog.

Dicht vor Titelgewinn

Nach Anlaufschwierigkeiten im ersten Gruppenspiel gegen den FC Türkiye, das 0:0 endete, besiegte der Meister der Staffel S9 den HSV verdient mit 1:0. John Siebke traf nach schöner Flanke von Michael Klein per Kopf. Matthias Zechel, Dr. Ole Dannenberg und Marc Fouquet hießen die Torschützen beim anschließenden 3:0-Erfolg über den SC Vier- und Marschlande, womit der Einzug in die Runde der letzten Vier perfekt war. Ein 1:1 in der letzten bedeutungslosen Partie gegen den späteren Endspielgegner Reinbek reichte dem Team zum Gruppensieg. Im Halbfinale bestimmte anfangs Gegner Blau-Weiß 96 das Spielgeschehen und hatte dabei den Führungstreffer auf dem Fuß, ehe Victoria das Heft in die Hand nahm. Nach herrlichem Pass von Siebke in die Schnittstelle der Abwehr, gelang Fouquet das entscheidende 1:0.
Für das Endspiel gegen den TSV Reinbek konnten die Hohelufter, bei denen mit Ronald Lotz, Jens Bockelmann und Drank Rector drei wichtige Kicker fehlten, nach mehreren Verletzungen gerade noch elf Kicker aufbieten.
Dennoch stand die Mannschaft dicht vor dem Titelgewinn. Einen verwandelten Handelfmeter, den der Schiedsrichter nach langem Zögern und heftigen Protesten des Gegners Mitte der zweiten Halbzeit verhängte, konnte Dannenberg sicher verwandeln. 120 Sekunden vor Schluss pfiff der Unparteiische nach einer Aktion von Gereon Streitenberger erneut Strafstoß, der zum 1:1 führte. Für Victorias Kapitän John Siebke eine klare Konzessionsentscheidung. Im fälligen Elfmeterschießen brachte Nico Barich sein Team zwar in Führung, und auch Siebke, Dannenberg und Martin Ackermann verwandelten, doch da Mike Ehlers, Fouquet und Streitenberger vergaben, gewann der Gegner am Ende mit 6:5. „Das war sehr enttäuschend bei eigener Führung kurz vor Schluss am Ende als Verlierer den Platz verlassen zu müssen“, so John Siebke. „Jetzt gilt es, diese Scharte bei den Norddeutschen Meisterschaften auszuwetzen. Unser Traum ist schließlich die Qualifikation für die Deutschen Titelkämpfe in Berlin.“
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige