113 neue Wohnungen im Stadtteil Farmsen

Anzeige
Abgeräumt: Schon im vergangenen Frühjahr wurde die ehemalige Grabeland-Fläche planiert Foto: tel
Hamburg: Heuorts Land |

In den nächsten zwei Jahren entsteht die Siedlung „Heuorts Land“ am Berner Heerweg mit günstigen Mieten

Von Michael Hertel
Farmsen
Es hat etwas länger gedauert, aber „nu geiht dat los“: Am Berner Heerweg entsteht in den nächsten zwei Jahren der zweite Teil der Siedlung „Heuorts Land“. Die Winterhuder Baugenossenschaft dhu (rund 6500 Mitglieder, 4200 Wohnungen) errichtet nach dem Bebauungsplan Farmsen-Berne 38 südlich des Berner Gutsparks insgesamt 113 Wohnungen (das Wochenblatt berichtete). Die vorbereitenden Maßnahmen wie die Verlegung von Siel-, Strom- und Telefon-Leitungen und die Einrichtung der Baustraße sollen noch im Februar in Angriff genommen werden. „Im Herbst beginnt dann der eigentliche Hochbau“, berichtet dhu-Vorstand Torsten Götsch (52). Ursprünglich war der Start bereits für das abgelaufene Jahr vorgesehen. Götsch: „Wir mussten aber noch einen Teil des Grundstücks von der Stadt erwerben, und das ist erst im Dezember erfolgt. Und was die Baugenehmigungen betrifft, sind die Behörden bei der derzeitigen Konjunktur auch ziemlich ausgelastet.“ Von den insgesamt 113 Wohnungen sind 20 als altengerecht eingestuft (die Bewohner müssen mindestens 60 Jahre alt sein). Außerdem werden 18 für Familien bestimmte Mietreihenhäuser gebaut.

Kita und günstige Wohnungen

Alle Wohneinheiten sind öffentlich gefördert und sollen nach heutigem Stand zwischen 6,30 und 6,40 Euro pro Quadratmeter Miete kosten. Daneben werden von der dhu auch eine KiTa mit rund 40 Plätzen sowie die Verlängerung der öffentlichen Straße Heuorts Land errichtet. Insgesamt investiert die Genossenschaft zwischen 25 und 30 Millionen Euro in die Siedlung, zu der – ähnlich wie beim bestehenden Teil – erhebliche Lärmschutzeinrichtungen zum Berner Heerweg hin gehören werden. Ein direkter Fußweg zum benachbarten Gutspark ist durch einen städtebaulichen Vertrag gesichert. Auch über den öffentlichen Nahverkehr wird die neue Siedlung gut angeschlossen sein – sie liegt wenige Minuten vom U-Bahnhof Berne (U1) entfernt. Südöstlich soll ab 2018 außerdem der U-Bahnhof Oldenfelde entstehen. Auch die Buslinien 36 und 168 halten in der Nähe.

Lesen Sie auch: Siedlung wächst
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige