Richtfest an der Meilerstraße

Anzeige
Noch wird an der Meilerstraße 20-28 gearbeitet; aber schon im Spätsommer dieses Jahres sollen die ersten Bewohner einziehen Foto: tel
Hamburg: Meilerstraße 20-28 |

Städtisches Bauen in Hamburg kann auch mal schnell gehen

Von Michael Hertel
Farmsen-Berne
„Wir können nicht nur Unterbringung, wir bauen auch“, erklärte „fördern & wohnen“-Geschäftsführer Roberto Klann nicht ohne Stolz. „Und manchmal baut die öffentliche Hand sogar schnell“, ergänzte Staatsrat Jan Pörksen von der Sozialbehörde. Am Freitag war Richtfest für die im August 2016 begonnenen 66 Wohneinheiten in drei verklinkerten Massivbauten an der Farmsener Meilerstraße 20-28. Die Häuser werden wohl in Rekordzeit errichtet – im Spätsommer können die ersten Bewohner – Flüchtlinge oder Wohnungslose – einziehen. Rund 13,5 Millionen investiert das städtische Unternehmen dafür. Errichtet werden sechs Einzimmer-, 32 Zweizimmer-, zwölf Dreizimmer- und 16 Vier- bis Fünfzimmer-Wohnungen im Standard des sozialen Wohnungsbaus.

Überwiegend Flüchtlinge

„Jedem Bewohner stehen rund 12,7 Quadratmeter zur Verfügung“, erklärte Architekt Stephan Dittrich (40). Zunächst werden überwiegend Flüchtlinge einquartiert – und zwar nach den Regeln der öffentlichen Unterbringung zwei Personen pro Raum. Dabei will man, so war zu hören, die gemeinsame Unterbringung von Familien berücksichtigen. Sollte der Bedarf durch Flüchtlinge zurückgehen, können die Quartiere auch schnell bedarfsgerecht umfunktioniert und auf dem „normalen“ Wohnungsmarkt angeboten werden.

„Erheblich aufgewertet“

Klann sieht die Meilerstraße durch die Neubauten „erheblich aufgewertet“. Die drei Gebäude schließen quasi einen „f & w“-Block zwischen Meilerstraße und August-Krogmann-Straße. Nebenan gibt es bereits Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit psychischen Erkrankungen sowie eine Begegnungsstätte für die Nachbarschaft. In den unter Denkmalschutz stehenden Altbauten gegenüber wohnen Mitarbeiter und werden nach Beendigung von Sanierungsarbeiten Verwaltung und Gemeinschaftseinrichtungen einziehen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige