Schwieger-Initiative rettet Osterbek-Brücke

Anzeige
Manchmal geht es auch ohne Bürokratie: Reparaturarbeiten an der Osterbek-Brücke, die inzwischen wieder freigegeben ist Foto: wb

Bezirk und Baugenossenschaften teilen sich die Kosten

Von Michael Hertel

Farmsen/Bramfeld Fußgängerbrücken reparieren geht doch noch in Hamburg: Am Barmwisch wurde dieser Tage die kleine Holzbrücke über der Osterbek zwischen Turnierstieg und Bengelsdorfstraße ausgebessert. Sie war vor mehr als einem Jahr vom Wegewart des Bezirks Wandsbek gesperrt worden, weil Löcher in den Bohlen eine Gefährdung der Fußgänger darstellten. Anschließend gab es widersprüchliche Angaben von Wirtschaftsbehörde und Bezirksamt darüber, wer für die Reparatur der Brücke zuständig sei. Mit dem Ergebnis, dass die Brücke zunächst gesperrt blieb.

Am Barmwisch hat sich nun der SPD-Bürgerschaftsabgeordnete Jens-Peter Schwieger erfolgreich eingeschaltet. „Herr Schwieger ist Mitglied des Aufsichtsrates und hat das Thema dort zur Sprache gebracht“, berichtet Alexander Charlamenko, Leiter Unternehmenskommunikation bei der Baugenossenschaft Hansa eG, die im Bereich Turnierstieg Wohnungen besitzt. Die Hansa Baugenossenschaft ist gerade 90 Jahre alt geworden, hat rund 13.000 Mitglieder und verfügt über mehr als 9.500 Wohnungen in Hamburg. Charlamenko weiter: „Wir wissen ja, dass die finanzielle Situation der Bezirke nicht rosig ist. Also haben wir uns mit unseren Nachbarn von der Hanseatischen Baugenossenschaft (8.600 Mitglieder, 6.800 Wohnungen, d. Red.) und dem Bezirksamt an einen Tisch gesetzt, um eine Lösung zu finden.“

Und sie wurde gefunden: Die Kosten für die Reparatur in Höhe von 15.000 Euro werden gedrittelt. Das Bezirksamt bleibt aber weiterhin für die Unterhaltung der Brücke zuständig. Jens Schwieger ist zufrieden: „Diese Brücke ist für Anwohner und für Besucher der benachbarten Kindertagesstätte wichtig. Gut, dass es unbürokratisch geklappt hat.“ Neues gibt es auch zur abgetragenen Brücke am Bramfelder See (das Wochenblatt berichtete). Das Bezirksamt prüft derzeit Möglichkeiten, den schmalen Seeübergang an dieser Stelle mit Hilfe einer Betonröhre (Sielrohr) wieder herzustellen. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige