Starke Kunst mit Meinung

Anzeige
Der Leiter der Einrichtung, Christian Galati zeigt die Arbeiten, die von den Jugendlichen gesprüht wurden Foto: Grell
Hamburg: Aktivspielplatz Farmsen |

Sprayer-Workshop auf dem Aktivspielplatz Farmsen

Von Karen Grell

Farmsen Jugendliche lieben Graffitis und einmal selber aktiv werden und Kunstwerke mit der Spraydose entstehen lassen, ist der Traum, den die meisten von ihnen schon immer gern selber ausprobieren wollten. Deshalb wurde am vergangenen Wochenende auf dem Aktivspielplatz Farmsen im Rahlstedter Weg unter dem Motto „Für ein gewaltfreies Miteinander“ gemeinsam mit knalligen Farben gesprüht.

Das Jugendforum Wandsbek der Lokalen Partnerschaften für Demokratie veranstaltete zusammen mit dem Künstler Daniel Siedel einen Graffiti-Workshop, bei dem die Kids einmal selber in Aktion treten konnten. Zwanzig große Paletten standen zum Besprühen bereit und konnten somit künstlerisch ganz individuell gestaltet werden. Das Motto, unter dem die Farben gesprayt wurden , lautete: „Aktiv für ein gewaltfreies Miteinander“.
25 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren durften sich dem Thema „gegen Gewalt und Rassismus“ mit bunten Farben nähern, dabei entstanden echte „Hammer Kunstwerke“. Christian Galati, der Leiter des Aktivspielplatzes, will im Anschluss zusammen mit den jungen Künstlern die entstandene Graffiti-Kunst in den Stadtteil bringen. „Wir wollen in der Erich Kästner Schule ausstellen, mit der wir auch kooperieren. Die über zwei Meter hohen Paletten sollen auch an verschiedenen Standorten im Viertel verteilt werden“.
Die Kunst der Jugendlichen soll sichtbar werden und ihre Stimme dabei gegen Gewalt und Rassismus Gehör finden. Während auf der einen Palette vor allem bunte Farben als Hoffnungsträger für eine bessere Gesellschaft zu sehen sind, ist ein anderer Workshop-Teilnehmer konkreter geworden und meint: „Diese braune Suppe mag ich nicht“. Gerade am Aktivspielplatz in Farmsen ist das Miteinander unterschiedlichster Kulturen eine Selbstverständlichkeit. Die Jugendlichen kommen aus verschiedenen Ländern und gestalten hier ihre Freizeit fast täglich gemeinsam. Viele der Mädchen und Jungen kommen regelmäßig und haben in der Einrichtung ihr zweites Zuhause gefunden. „Ein friedliches Miteinander ist hier der Grundstein für unsere Arbeit“, sagt Galati.
Die Farmsener können gespannt sein auf die tollen Graffiti-Werke der jungen Künstler, die statt vieler Worte die passenden Farben gefunden haben, um von ihren Erfahrungen zu erzählen und ein Zeichen gegen Gewalt zu setzen.

Aktivspielplatz Farmsen, Rahlstedter Weg 50, Telefon: 643 06 55, facebook: Aktivspielplatz Farmsen; Öffnungszeiten Dienstag, Donnerstag und Freitag von 14 bis 19 Uhr, mittwochs 15 bis 18 Uhr und sonnabends 12 bis 19 Uhr, kostenlos
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige