Trauungen im Berner Schloss

Anzeige
„Schloss-Herr“ Sönke Witt (l.) mit dem Ehepaar Michaela Knesebeck und Andreas Knesebeck-Weiß im Wintergarten des Berner Schlosses Foto: tel
Hamburg: Berner Allee 31 a |

Tonndorfer Paar genießt Premiere im getäfelten „Rittersaal“

Berne Hausherr Sönke Witt ließ es sich nicht nehmen, dem frisch gebackenen Hochzeitspaar mit Blumen persönlich zu gratulieren: Seit dem vergangenen Sonnabend gibt es nach sechsjähriger Sanierungspause wieder staatliche Trauungen im Berner Schloss (das Wochenblatt berichtete). Michaela Knesebeck (55) und Andreas Knesebeck-Weiß (58) aus Tonndorf waren die Ersten, die diesen besonderen Service genießen durften. Die Trauung wurde stilvoll im getäfelten „Rittersaal“ des einstigen Gutshauses vollzogen. Anschließend gab es im Schloss einen kleinen Sektempfang, bevor die Gesellschaft zum Schmaus in den Luisenhof nach Farmsen weiterzog. „Es war etwas besonderes, wirklich berührend“, berichtete der frisch Getraute nach der Zeremonie. Das Paar hatte sich vor rund zwei Monaten den Termin im Schloss gesichert. Andreas Knesebeck-Weiß: „Wir wollten nicht diese übliche Behörden-Atmosphäre. Deshalb haben wir das Berner Schloss gewählt. Und ich kann es nur weiter empfehlen“. In der laufenden „Saison“ der sogenannten Außentrauungen, die bis Mitte Oktober geht, sind noch drei weitere Sonnabende mit jeweils fünf Trauungen im Schloss vorgesehen. Im nächsten Jahr soll es dann schon sechs Schloss-Trauungstage geben. (tel/wb)

Lesen Sie auch: Märchenhaft: Im Rittersaal das Ja-Wort geben
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige