Warum wir immer mehr Potenzmittel nutzen?

Anzeige

Potenzmittel kommen zum Einsatz, wenn ein Mann Probleme hat, eine Erektion zu bekommen. Liegt diese Schwierigkeit in 70 % der Fälle vor und entwickelt sich diese zu einem dauerhaften Problem, also dauert eine Erektionsstörung mindestens ein halbes Jahr, wird von einem Krankheitsbild gesprochen. Zuvor kann von Stress ausgegangen werden.

Zeitlicher Rückblick des Potenzmittels


Dieses Krankheitsbild gibt es nicht erst seit der modernen Zeit, bereits im Mittelalter hatten Männer mit Erektionsschwierigkeiten zu kämpfen. Um dieses Problem zu bekämpfen, unternahmen Männer in den oberen Ständen Versuche, Mittel und Wege zu finden, um die Potenz zu steigern.

Vor allem die „spanische Fliege“, welche aus zermahlenen Käfern bestand, war in der damaligen Zeit ein Begriff. Die Käfer zeigten ihre Wirkung. Heute lässt sich das Problem viel leichter angehen. Beispielsweise kann die Technik unterstützend wirken. Vermehrt kommen aber Medikamente zum Einsatz, welche ein erfülltes Sexualleben anregen sollen. Dabei ist zu beachten, dass diese Medikamente aus pflanzlichen, aber auch aus chemischen Substanzen bestehen können.

Chemische Potenzmittel


Seit den 1990ern haben sich verschiedene Potenzmittel am Markt etabliert. Diese bestehen aus unterschiedlichen Wirkstoffen. Dennoch haben alle das gleiche Ziel: Männern zur Steigerung der Potenz zu verhelfen. Chemische Potenzmittel zeichnen sich dabei durch folgende Eigenschaften aus:

• Sie wirken schnell.
• Verschiedene Nebenwirkungen können auftreten.
• Eine sexuelle Stimulation ist notwendig.
• Chemische Potenzmittel sind verschreibungspflichtig.
• Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten können tödlich enden.

Aus diesen Gründen sollte eine Einnahme von chemischen Potenzmitteln gut durchdacht sein und andere Möglichkeiten, wie zum Beispiel pflanzliche Medikamente, sollten in Betracht gezogen werden.


Pflanzliche Potenzmittel


Pflanzliche Potenzmittel bestehen aus natürlichen Wirkstoffen, welche zum Teil auch schon früher verwendet wurden. Studien haben ergeben, dass diese eine gute Wirkung erzielen und zur Potenzsteigerung verhelfen. Merkmale, welche für pflanzliche Potenzmittel sprechen, sind folgende:

• Es kann zu einer zögerlichen Wirkung kommen.
• Das Medikament wirkt gegebenenfalls erst nach einer längeren Einnahme.
• Es bestehen keine Nebenwirkungen.
• Weiterhin ist eine sexuelle Stimulation nicht unbedingt notwendig.
• Das Medikament ist meist frei erhältlich.

Pflanzliche Potenzmittel weisen also einige Vorteile gegenüber chemischen auf. Es gibt aber auch noch andere Möglichkeiten, um die Potenz zu steigern.

Andere Möglichkeiten


Beispielsweise können Pumpen, welchen einen Unterdruck erzeugen und dadurch die Durchblutung anregen, die Standhaftigkeit des Mannes unterstützen. Im schlimmsten Falle können auch Injektionen, welche sich der Mann selbst setzt oder eine Operation förderlich sein. In jedem Fall ist bei einem Erektionsproblem ein Arzt aufzusuchen. Dieser kann nicht nur beratend wirken, sondern auch mögliche Ursachen für eine Potenzstörung herausfinden und gegebenenfalls behandeln.

Ratgeber zum Thema: http://www.generika247.com/Potenzmittel-Ratgeber/Was-sind-Potenzmittel
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige