Verbandsliga - Pflichtsieg der B-Juniorinnen des Farmsener TV gegen den Hamburger SV

Anzeige
Nachdem wetterbedingt endlich wieder Verbandsligafußball gespielt werden konnte, ging es am Freitagabend gegen die Gäste vom Hamburger SV. Noch vor Anpfiff ließ ein einzelner Donnerschlag die Blicke besorgt in den wolkenverhangenen Himmel schweifen. Drohte ein Abbruch?

Trainer Christian Gorcic konnte gegen den mit einer Prise Bundesliga verstärkten Gegner aus dem Vollen schöpfen. Insofern sollte es den FTV-Mädels bei dem üblichen Einsatz keine Schwierigkeiten bereiten, der deutlichen Favoritenrolle gerecht zu werden.

Da erst ein Ersatzschiedsrichter gesucht werden musste, erfolgte der Anstoß verspätet um 19:20 Uhr. Zehn Minuten lang wurde den anwesenden Zuschauern ein holpriger Auftakt geboten. Der HSV agierte mit vereinstypisch guter Mannschaftstaktik, der FTV suchte die Kontrolle über das Spiel, fand sie aber noch nicht wirklich.

Zwar blieb das befürchtete Gewitter aus, der zugehörige Regen wollte aber partout nach unten fallen. Trotz matschiger werdenden Untergrundes schüttelten die Mädchen des Farmsener TV nun die spielfreie Zeit immer mehr aus ihren Knochen und übernahmen mehr und mehr die Kontrolle.

Der Hamburger SV baute spätestens jetzt auf einen breiten Abwehrriegel am eigenen Strafraum und hoffte auf Konter, was gegen die sehr laufstarke FTV-Abwehr erfahrungsgemäß kein einfaches Unterfangen ist.

In der 20. Minute konnte ein Schuss von der herausstürzenden HSV-Torfrau noch in höchster Not abgewehrt werden, eine Angriffsspielerin verwandelte den Nachschuss dann aber sicher zum Führungstreffer.

Das heute kaum zu stoppende, kreative Mittelfeld schickte in der 30. Minute schließlich eine Stürmerin per 25-Meter-Präzisionspass in die Spitze und zum ungefährdeten 2:0-Torerfolg per Lupfer.

Die zweite Halbzeit zeigte den von ihrem warmen Heim träumenden Anwesenden nur wenig an genialen Momenten. Ein niemals gefährdeter Sieg wurde durch den Farmsener TV in der 71. und 79. Minute noch mit zwei weiteren Treffern zum 4:0-Endstand ausgebaut.

Nun stehen auf dem Weg zur Hamburger Meisterschaft noch zwei Spiele auf dem Programm. Im ersten heißt der Gegner TSC Wellingsbüttel, fulminanter Höhepunkt wird der direkte Titelkampf gegen die Hammertruppe von Union Tornesch werden.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige