Bach in St. Marien

Anzeige
Kantorei St. Marien mit Orchester Foto: wb

Erster und dritter Teil des Oratoriums

Fuhlsbüttel/Ohlsdorf „Jauchzet, frohlocket, auf, preiset die Tage!“ - Johann Sebastian Bachs Weihnachtsoratorium erzählt die Geschichte von Jesu Geburt mit großartiger Musik. 
Am Sonntag, 21. Dezember, erleben die Zuhörer um 17 Uhr in der Kirche St. Marien den ersten und dritten Teil des insgesamt sechsteiligen Oratoriums für Soli, gemischten Chor und Orchester. Die einzelnen Teile wurden erstmals 1734 vom Thomanerchor in Leipzig in den sechs Gottesdiensten zwischen dem ersten Weihnachtsfeiertag und 1735 zum Epiphaniasfest aufgeführt. Feierliche Chöre, die Vertonung der neutestamentlichen Weihnachtsgeschichte in den Rezitativen, eingestreute Weihnachtschoräle und Arien der Gesangssolisten prägen das Oratorium.
Neben der Kantorei an St. Marien und dem Kammerorchester St. Marien wirken die Solistinnen und Solisten Karola Schmid (Sopran), Eva Summerer (Alt), Aram Miko (Tenor) und Sebastian Brendel (Bass) mit. Die Leitung übernimmt Matthias Neumann, geboren 1984. Er ist Kantor an der Kirche St. Marien in Hamburg (Kirchengemeinde Ohlsdorf-Fuhlsbüttel) und Professor für Orgel an der Hochschule für evangelische Kirchenmusik in Bayreuth. Eintritt 15 Euro, Kinder bis sechs Jahre frei, Schüler und Studenten 12 Euro. Vorverkauf in den Gemeindebüros der Ev.-Luth. Kirchengemeinde Ohlsdorf-Fuhlsbüttel (Am Hasenberge 44 und Fuhlsbüttler Straße 656 a). Restkarten sind an der Abendkasse erhältlich. (wb)
Sonntag, 21. Dezember, 17 Uhr, St. Marien, Maienweg 270/ Ecke am Hasenberge
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige