Ernst Eitner als Zeitzeuge

Anzeige
Ernst Eitner malte dies Bild der Fuhlsbütteler Schleuse Foto: Edition Alster/Wikipedia

Kalender mit Bildern des Hummelsbütteler Malers

Hummelsbüttel Der Maler Ernst Eitner (1867-1955) gilt als »Monet des Nordens«. Er war Mitbegründer des Hamburgischen Künstlerclubs von 1897 und gehörte zu den Wegbereitern des Deutschen Impressionismus. Seine Werke sind in allen großen norddeutschen Museen sowie in zahlreichen Privatsammlungen vertreten.
Jetzt widmet der Fuhlsbüttler Verlag Edition Alster dem Künstler, der seit 1902 in Hummelsbütel lebte, einen Kalender.
Das Werk zeigt verschwundene regionale Motive: Die drei Mühlen aus Hummelsbüttel, Fuhlsbüttel und Wellingsbüttel gehören ebenso dazu wie der Schäfer Abel, der Karpfenteich, die Klein Borsteler Alster-Fähre und die Ziegelei Steinhage.
Im Kalender sind auch Bilder aus privaten Beständen abgedruckt, die bisher nur selten zu sehen waren, wie zum Beispiel ein Bild der Klein Borsteler Fähre, das sich heute in Griechenland befindet. Zu jedem Bild gibt es einen kleinen Begleittext zum historischen Kontext des Motivs.
Schon vor 1900 streifte Eitner mit Künstlerkollegen durch das damals noch ländliche Alstertal auf der Suche nach Motiven. Mit ihrem von den französichen Impressionisten beeinflussten Malstil wollten die Mitglieder des »Hamburgischen Künstlerclubs von 1897« frischen Wind in die Hanseatische Kunstszene bringen. Ab 1912 begleitete Eitner den Ausbau der Hochbahn künstlerisch -diese Bilder waren kürzlich zum 100. Jubiläum der Hochbahn zu sehen. (wb)
Ernst Eitner als Zeitzeuge, (Kunstkalender für 2015) ISBN: 978-3-939217-10-7, Empf. Preis: 23,80 Euro erhältlich in der Bücherstube Fuhlsbüttel, Hummelsb. Landstr. 8
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige