Schwarze Witwen

Anzeige
Angela Winkler und Eva Mattes begeistern mit schwarzem Humor. Foto: Jim Rakete

„Arsen und Spitzenhäubchen“ am St. Pauli Theater

Hamburg. Die beiden alten Damen Abby und Martha haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, einsame Herren von ihrem „Leiden“ zu befreien.
Auf makabre Weise befördern sie sie ins Jenseits. Turbulent werden die Ereignisse,
als ihr Neffe Mortimer hinter ihr Geheimnis kommt.
Als dann auch noch Jonathan, der zweite Neffe, samt Kompagnon und Leiche im Schlepptau, auftaucht, ist die Verwirrung komplett. Tanten und Jonathan wetteifern um die meisten Leichen, während Mortimer Schlimmeres zu verhindern versucht.
Die skurrile Kriminalgroteske um die zwei schwarzen Witwen, die ohne jedes Schuldgefühl ein Dutzend Männer morden, war zu Anfang der vierziger Jahre ein Hit am New Yorker Broadway und bald darauf als Film ein Welterfolg. Joseph Kesselrings Komödie spielt nicht nur erfolgreich mit verschiedensten Genres, sie zeigt auch das angeblich so moralische und ordentliche Bürgertum am morbiden Abgrund seines Wahnwitzes.„Arsen und Spitzenhäubchen“ ist oft als seichte Boulevard-Komödie missverstanden worden. Vor dem Hintergrund des 2. Weltkriegs bekommen Kesselrings Figuren aber existenzielle Schärfe.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige