Diese Kita ist zum Toben!

Anzeige
Ein Flur zum Toben – welches Kind wünscht sich das nicht? Bei der neuen Scala-KiTa ist er Realität Fotos: Krause
 
Ein heller, durch die Verwendung von viel Holz freundlicher und zugleich zweckmäßiger Bau

Sportverein Scala feierte die Eröffnung seines Bewegungskindergartens

Fuhlsbüttel. Auch wenn das Umfeld in Teilen noch an eine Baustelle erinnert, der Sport Club Alstertal-Langenhorn hat an der Lüttkoppel den Neubau seines ‚Sport- und Bewegungskindergartens‘ im Rahmen eines bunten Sommerfestes gefeiert. Die ‚Baustelle‘ nehmen – wie könnte es anders sein – KiTa-Leiterin Angela Scheer und Scala-Vorsitzender Andreas Brannasch sportlich. „Den Umzug vom Schlehdornweg in den Neubau haben die Kinder begeistert mitgemacht, auch die, die nun Schulkinder sind. Selbst wenn noch nicht alles ganz fertig ist – wir sind angekommen und die Kinder genießen die große Freiheit, die ihnen der Neubau bietet.“ KiTa und Sportverein, das hat bei Scala eine zwanzigjährige Tradition, die sich nun mit zwei Krippen- und zwei Elementargruppen in neuen Räumen im wahrsten Sinne entfalten kann. Denn Platz für Bewegung ist geradezu überreich vorhanden.
Große Sporthalle
Eine richtige Sporthalle mit Geräten und ein 160 Quadratmeter großer Bewegungsraum, der allerding noch nicht ganz fertig ist. Hinzu kommt ein Flur, für den dieses Wort von der Dimension her eigentlich unzutreffend ist. Bewegung, die steht hier im Mittelpunkt; Bewegung, für die Platz ist und die durch mehrfach qualifiziertes Fachpersonal gefördert wird. „Es ist erschreckend, wie viele Kinder es gibt, die motorische Probleme haben“ so Angela Scheer „deshalb legen wir Wert darauf, dass unsere Kinder lernen, ihren Körper zu beherrschen.“
Im Scala-Sportkindergarten des 21. Jahrhunderts tut man etwas. Täglich gehört eine Stunde Sport zum Programm und einmal wöchentlich geht es ins Wasser, bei ‚theravitalis alsterdorf‘, das einen in der Höhe verstellbaren Boden hat , der ideal für die Kinder ist. Für den Sport im Wasser, in der Turnhalle oder im Bewegungsraum sind erfahrene Sportpädagogen verantwortlich. Hier sollen keine Olympiasieger von morgen trainiert werden, sondern Kinder, die mit beiden Beinen fest und aufrecht im Leben stehen. „Was wir wollen“, so Andreas Brannasch im Gespräch mit dem WochenBlatt, „ist Entwicklungsförderung durch vielfältige und regelmäßige Bewegungserfahrungen. Unstrittig ist: Bewegungsmangel kann schon bei Kindern zu körperlichen und psychosozialen Störungen führen. Regelmäßiger Sport entspricht dem Entdecker- und Bewegungsdrang von Kindern. Sport entwickelt Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten, die täglichen Herausforderungen lassen sich leichter meistern.
Zwei Millionen Projekt
Ganz wichtig: Gemeinsamer Sport fördert das Sozialverhalten und die Kooperation mit anderen Kindern!“
Diese Aussagen sind nicht aus der Luft gegriffen. Rückmeldungen von Grundschulen bestätigen, dass das im Sportkindergarten gelegte Fundament die Kinder selbstbewusst den Schulalltag meistern lässt. Doch auch in der Sport-KiTa ist Sport nicht alles. Musikalische Früherziehung, Rückzugsräume und Zeit zum Spielen auf dem noch fertigzustellenden Freigelände lassen Raum zur Persönlichkeitsentwicklung der Kinder.
Fast zwei Millionen Euro wurden nach den Plänen des Hamburger Architekten Uwe Herzberg verbaut. Finanziert wurde das Projekt durch Darlehen der Stadt, Hypotheken und rund zehn Prozent Eigenmittel des Vereins, die von den gut 7.500 Vereinsmitgliedern in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung mit großer Mehrheit freigestellt wurden. (fjk)
Scala Sport-KiTa
Lüttkoppel 1, Tel. 300 62 990.
Es gelten die üblichen
KiTa-Gutscheine.
Besonders im Elementarbereich sind noch Plätze verfügbar
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige