Freibad Ohlsdorf: Grüne fordern breite Debatte

Anzeige
Ohlsdorf. Die Fraktion der Grünen in Hamburg-Nord wünscht sich eine öffentliche Diskussion über die Zukunft des Freibades Ohlsdorf.
Grundlage für den Meinungsaustausch sollen die aktuellen Pläne der Bäderland GmbH sein, die im August auf einer Veranstaltung der Willi-Bredel-Gesellschaft vorgestellt wurden.
Das Konzept sieht den Neubau einer Halle mit 50-Meterbecken vor, deren Seitenwände und Dach sich bei sommerlichen Temperaturen öffnen ließen (das WochenBlatt berichtete). Zur Finanzierung des Neubauvorhabens würde Bäderland gern einen Teil der Freiflächen verkaufen, die heute zum Freibadgelände gehören, um Platz für Wohnungsbau zu schaffen.
Eine Veräußerung von Freiflächen widerspricht jedoch dem Ergebnis des Bürgerentscheids von 2009. „Jedes Handeln, das einem Bürgerentscheid widerspricht, muss politisch gut begründet sein und bedarf einer größtmöglichen Legitimation“, so Bezirks-Fraktionschef Michael Werner-Boelz gegenüber der Bezirksversammlung. Aus Sicht der Grünen sei es daher Zeit, eine offene Debatte zu führen. In seinem Antrag forderte der Bezirksabgeordnete Bezirksamtsleiter Harald Rösler auf, unverzüglich einen breiten Beteiligungsprozess zu initiieren.
Zur Finanzierung des Verfahrens beantragte er die Bereitstellung von bezirklichen Fördermitteln in Höhe von 20.000 Euro. Der Antrag wurde in den Stadtentwicklungsausschuss überwiesen. (bb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige