Hilfe von Anfang an

Anzeige
Ein Kind verändert das Leben. Im Theodor-Wenzel-Haus lernen junge Mütter, den Alltag mit Kind zu bewältigen. Foto: istock photo

Theodor-Wenzel-Haus: Betreuung für Mütter und Kinder

Von Sylvana Lublow
Hummelsbüttel. Einen Kindergarten, das Mutter-Kind-Haus, zwei Wohngruppen für Menschen mit Behinderung, ambulante Betreuungsleistungen für Menschen mit geistiger Behinderung, Erziehungshilfe und eine integrative Spielgruppe – all das bietet das Theodor-Wenzel-Haus in Hummelsbüttel unter einem Dach. Träger ist der evangelisch-lutherische Kirchenkreis Hamburg-Ost. 1967 wurde das Theodor-Wenzel-Haus als reines Mutter-Kind-Haus gegründet. Namensgeber ist der Berliner Pastor Wenzel, der sich intensiv um alleinstehende Frauen und Kinder kümmerte. Bis heute bietet das Haus
Unterkunft für 13 Mütter mit ihren Kindern und Schwangeren. „Die meistens sehr jungen Mütter bleiben über einen Zeitraum von 18 Monaten bei uns“, sagt Nicole Weiß aus dem Leitungsteam des Theodor-Wenzel-Hauses. Es sind Frauen, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden und Hilfe benötigen, um den Alltag als Mutter zu bewältigen. Vermittelt werden die jungen Frauen -
viele von ihnen sind minderjährig - vom Jugendamt. „Im Mutter-Kind-Haus werden sie ganztägig betreut mit dem Ziel, sie selbstständig ins Leben zu entlassen“, erklärt Weiß. Schwerpunkt der Arbeit ist der Aufbau der Mutter-Kind-Bindung.
Zum Beispiel durch gemeinsame Spielzeiten, Babymassagen oder Pekip-Kurse. Dabei bekommen die Mütter feste Strukturen und lernen nicht nur, sich um ihre Kinder zu kümmern sondern auch mit Geld umzugehen. Außerdem werden sie nach Bedarf auch therapeutisch betreut und können ihre Schule oder Ausbildung in der Zeit beenden. Kitaplätze, vor allem im eigenen Haus, stehen den Müttern zur Verfügung.
„Jede Mutter hat ihre ganz eigenen Probleme. Wir bieten individuelle Unterstützung, dort, wo sie am meisten gebraucht wird“, sagt Sozialpädagogin Nicole Weiß, die seit 2003 für das Theodor-Wenzel-Haus in Hummelsbüttel tätig ist. Am 18. August feiert das Haus sein traditionelles Sommerfest mit Ponyreiten, Kinderspielen, Essen und Trinken sowie einer Tombola mit vielen, tollen Preisen. Hauptpreis ist ein Tagesticket für vier Personen für den Heidepark Soltau.
„Der Erlös wird für eine Gruppenreise der ambulant betreuten Familien eingesetzt“, sagt Nicole Weiß, die das Fest mit organisiert. „Es ist unser 25. Sommerfest. Alle Menschen aus dem Stadtteil sind herzlich eingeladen zu kommen.“ (sl)

Am Sonnabend,
18. August startet das Sommerfest um 14 Uhr auf dem Hof der
Kita im Theodor-Wenzel-Haus im Hummelsbüttler Weg 82.
Der Eintritt ist frei.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige