„Jeder dritte Hamburger setzt sich ein“

Anzeige
Bürgermeister Olaf Scholz
 
Die Bachpaten in Wandsbek - auch Bürgermeister Scholz weiß, wie wichtig Helfer für Hamburg sind Fotos:wb

Ein Gastbeitrag von Bürgermeister Olaf Scholz zur bundesweiten Aktionswoche. Dank an die Ehrenamtlichen

Ehrenamtliches Engagement ist ein unverzichtbarer Teil hanseatischen Selbstverständnisses. Denn unsere Stadtrepublik lebt ganz wesentlich von dem sprichwörtlichen Bürgersinn und Bürgerstolz der Hamburgerinnen und Hamburger. Ein Senat braucht zum guten Regieren mehr als gute Ideen und eine gute Verwaltung. Er braucht auch diejenigen, die sich fragen: Was kann ich selbst beitragen? Er braucht auch diejenigen, die die Arbeit von Senat und Verwaltung kritisch begleiten und sich nicht scheuen, eigene, vielleicht sogar bessere Ideen in Worte zu fassen und in Taten umzusetzen.


„Ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger machen unser Leben reicher“

In Hamburg tut das jeder Dritte: Er übernimmt freiwillig eine Aufgabe für seine Stadt. Und so trainieren unsere Ehrenamtlichen in ihrer Freizeit Jugendliche, arbeiten im Elternbeirat, organisieren Nachbarschaftsfeste. Sie erledigen Behördengänge für Migrantinnen und Migranten, lesen Kranken und Alten vor oder kümmern sich als Kassenwart um die Finanzen ihres Vereins. Manche begleiten Kranke und Sterbende. Das Spektrum ist breit.
Das gilt auch für Wandsbek, wo viele Beispiele verdeutlichen, wie stark das ehrenamtliche Engagement im Bezirk ist: Im Expertenbeirat  Generationenfreundliches Wandsbek arbeiten Ehrenamtliche aus den Bereichen Politik, Betroffene, Leistungsanbieter an der Optimierung der generationengerechten Angebote unter den Aspekten Bedarfsgerechtigkeit, Zugänglichkeit, Bürgernähe und Qualitätssicherung. Im Inklusionsbeirat  engagieren sich 15 Ehrenamtliche mit Behinderung und acht Teilnehmer aus verschiedenen Institutionen. Sie beraten das Bezirksamt bei der Umsetzung der Inklusion.

Für Integration und Natur

Im Integrationsbeirat arbeiten Ehrenamtliche aus Organisationen, die für oder mit Migranten in Wandsbek tätig sind. Der Beirat berät die Bezirksamtsleitung in Fragen der Integration, begleitet die bezirkliche Umsetzung des Hamburger Handlungskonzeptes zur Integration von Zuwanderern und wirkt als Multiplikator. Im Bezirks-Seniorenbeirat leisten Ehrenamtliche eine aktive Interessensvertretung der Seniorinnen und Senioren.
Oder um ein Beispiel aus dem Bereich Umweltschutz zu nennen: Die Bachpaten setzen sich seit 1986 aktiv für die Wandsbeker Gewässer ein. Zurzeit sind rund 40 Kilometer Wandsbeker Bach in 75 Bachpatenschaften an Privatpersonen, Kitas, Schulen, Vereine oder Verbände vergeben. Die Bachpaten tragen dazu bei, die Gewässer aufzuwerten und zu verbessern, die Artenvielfalt zu erhöhen und für die Bevölkerung die Natur in der Stadt interessant und lebendig zu halten. Neben der kontinuierlichen Beobachtung „ihrer“ Gewässer  machen die Bachpaten dies zum Beispiel, indem sie Kies, Steine und Totholz einbringen.
Auch aus dem Bereich der Wirtschaft gibt es starke Beispiele: Die Unternehmer ohne Grenzen wurden im Jahr 2000 von Unternehmerinnen und Unternehmern unterschiedlicher Nationalitäten und Branchen gegründet und setzen sich für Existenzgründung und Betriebssicherung, Bildung und Qualifizierung von Migrantinnen und Migranten ein. All diese Beispiele zeigen: Ehrenamtlich engagierte Bürgerinnen und Bürger machen unser Leben reicher – in politischen und gesellschaftlichen Fragen, in den Bereichen Umweltschutz oder Wirtschaft. Nicht nur durch das, was sie leisten, sondern auch dadurch, wie sie es tun. Für mich ist ehrenamtliches Engagement ein persönliches Geschenk an unser Gemeinwesen.Und für dieses Geschenk an freiwilligem Engagement für Hamburg möchte ich allen Ehrenamtlichen an dieser Stelle ganz herzlich danken.
Bürgermeister Olaf Scholz

HH engagiert:
Bis 21. September läuft bundesweit die „Woche des bürgerschaftlichen Engagements“ unter Schirmherrschaft von Bundespräsident Joachim Gauck. Ob Sportvereine, Feuerwehr oder Seniorenarbeit: In Hamburg sind viele Menschen für andere aktiv - und das ist gut so. Das Hamburger WochenBlatt unterstützt dies nachdrücklich regelmäßig (siehe letzte Seite „Hamburg engagiert“). Der Bundesverband der Anzeigenblätter (BVDA) ist wie das ZDF Medienpartner der Aktionswoche und „verdeutlicht mit diesem Zukunftsthema das gesellschaftspolitische Gewicht der Anzeigenblätter“, so BVDA-Geschäftsführer Dr. Jörg Eggers. Mehr unter www.engagement-macht-stark.de. In Hamburg bündelt „Aktivoli“ das Freiwilligenangebot (z.B. Infoabend am 18. September um 18 Uhr am Alsterdorfer Markt),
aktivoli
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige