Jugendliche jäten Unkraut

Anzeige
Junge Menschen aus acht Nationen und blühender Lavendel auf Soldatengräbern. Fotos: Krause

Internationales Jugendcamp bei der Grabpflege auf Ohlsdorf

Ohlsdorf. Ob Hermann Mayr, am 21. Mai 1944 mit 28 Jahren gefallen – wenn er denn überhaupt an ein Heldengrab gedacht hat – sich hätte vorstellen können, dass es gemeinsam von einer Russin und einer Italienerin gepflegt wird? Nicht als Zwangsarbeiterinnen, sondern ganz freiwillig? Wohl kaum – dass es aber so ist, das verdanken er und seine toten Kameraden dem Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge. Der hat auch in diesem Jahr wieder in Hamburg sein Internationales Jugendcamp aufgeschlagen, in dem 22 Jugendliche aus acht Nationen für 14 Tage gemeinsam leben.

Videodokumentation

Schwerpunkthema war in diesem Jahr der Bombenkrieg, besonders der Feuersturm über Hamburg, der unter dem Namen ‚Operation Gomorrha‘ vom 25. Juli bis 3. August 1943 über Hamburg fegte. Nach amtlichen Unterlagen aus dem Jahr 1962 wurden allein auf Ohlsdorf 48.820 Bombenopfer der ‚Operation Gomorrha‘ bestattet. „Auch das sind Kriegsgräber“, sagt Katharina Tenti, die Referentin für Bildungs- und Jugendarbeit des Volksbundes in Hamburg, „wir haben in diesem Jahr mit professioneller Unterstützung eine Videodokumentation ‚Mit Bomben: Kriege gewinnen - Frieden gewinnen? ‘ erarbeitet, die im Rahmen des Friedensfestes auf Ohlsdorf zu sehen war.“

Rahmenprogramm

Begleitet von vier Teamern aus drei Nationen haben die jungen Leute aber nicht nur das Thema Bombenkrieg behandelt, sondern sich gemeinsam ein Bild von Hamburg und seinen Bewohnern gemacht. Denn immer wieder stand Begegnung auf dem Programm, auch ein Freibadbesuch rundete das vielfältige Angebot ab. Finanziell getragen werden die Internationalen Camps durch sehr niedrige Eigenbeiträge der Teilnehmer (100 bis 150 Euro) sowie Zuwendungen der ‚Stiftung Gedenken und Frieden‘ und des Bundesfamilienministeriums und durch den Volksbund selbst. (fjk)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige