Plan gucken - jetzt!

Anzeige
Vier Wochen lang können die Bürger zum Neubau der Wulffschen Siedlung Stellung nehmenFoto: Biehl

Langenhorn 73: Einsicht und Einspruch ab Montag möglich

Von Bert C. Biehl
Langenhorn. Jetzt steht es fest: Ab dem kommenden Montag, 18. November, wird der Bebauungsplan „Langenhorn 73“ öffentlich ausgelegt. Bis zum 19. Dezember haben Interessierte die Möglichkeit, die Unterlagen einzusehen und Einwendungen zum Plan zu erheben. Die Einsicht ist an zwei Orten möglich: einmal bei der Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU), Amt für Landes- und Landschaftsplanung, Neuenfelder Straße 19, Auslegungsraum. Etwas einfacher zu erreichen ist das Fachamt Stadt- und Landschaftsplanung des Bezirksamtes Nord, Technisches Rathaus, Kümmellstraße 6, 6. Obergeschoss. Hier liegt ein Duplikat des B-Plans aus. Allerdings: Einwendungen können nur bei der BSU zu Protokoll gegeben werden. Der B-Plan soll auch im Internet veröffentlicht werden. Nachdem die Senatskommission vor zwei Wochen die Auslegung des B-Plans beschlossen hatte, verbreitet die Bürgerinitiative (BI) „Stoppt Langenhorn 73“ nun ein neues Flugblatt mit ihren alten Argumenten.
Nachdem die Senatskommission vor zwei Wochen die Auslegung des B-Plans beschlossen hatte, verbreitet die Bürgerinitiative (BI) „Stoppt Langenhorn 73“ ein neues Flugblatt mit ihren alten Argumenten.
Im wesentlichen werden die Investoren unter dem Generalverdacht betrachtet, ihre auch schriftlich gegebenen Zusagen zum Mieterschutz, Wohnungsgröße und Vermietung künftig nicht zu halten. Der Senat habe sich, so das BI-Flugblatt, „für den Abriss von 546 bezahlbaren Wohnungen“ ausgesprochen. Fakt ist: Etwa 550 Wohnungen werden ersetzt, 150 kommen neu hinzu. Die Eigentümer haben mehrfach öffentlich versichert, sich strikt an den mit dem Mieterbeirat ausgehandelten Mieterschutz halten zu wollen. Dieser sieht vor, dass keinem Mieter gekündigt wird, der aus einem zum Abriss und Neubau vorgesehenen Haus nicht ausziehen will. Jörg Drefers, Prokurist der Hansa-Grundstücksverwaltung: „Wir haben Einigungszwang mit unseren Mietern.“ Erstmals würden in der „neuen“ Wulffschen Siedlung auch rund 100 Sozialwohnungen entstehen. Eigentumswohnungen sollen nicht errichtet werden – eine Aussage, die der BI zu unverbindlich ist. Was sie dabei nicht erwähnt: Bereits auf Grundlage der zurzeit gültigen B-Pläne könnten die Besitzer Hansa und GWG die von der BI befürchteten Eigentumswohnungen schaffen – das haben sie allerdings nicht getan. (bcb)

Bebauungsplan Langenhorn 73 in der BSU: Auskünfte zum Plan Mo-Do, 9-16 Uhr, Fr 9-14 Uhr. Bezirksamt Nord: Mo-Do 9-16 Uhr, Fr 9-14 Uhr.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige