Rekord:Das 5.000 Baby

Anzeige
Chefarzt Dr. Frank Carlos Spickhoff und die glückliche Mutter Siefka Reglin mit ihrer Tochter Lotta Aliki. Foto: Krause

Große Freude in der Asklepios Klinik

Langenhorn. 3770 Gramm schwer und 53 Zentimeter groß ist die kleine, am 4. August geborene, Lotta Aliki. Sofort ins Auge springt ihr bei uns eher ungewöhnlicher zweiter Vorname.
Der entstammt einer umfangreichen Namensfamilie die so bekannte Vornamen wie Adelheid, Heidi, Adelaide, Alice und auch Alyssia umfasst. Allen Varianten gemein ist deren Bedeutung: adal = edel, vornehm, der Adel, aus vornehmem Geschlecht (Althochdeutsch) heit = -heit, die Art, die Weise. Es ist aber in diesem Fall nicht nur der Name, der die Geburt der neuen Erdenbürgerin heraushebt. Lotta Aliki ist das fünftausendste Kind, das in diesem Jahr in einer Hamburger Asklepios Klinik geboren wurde. Mehr als 20 000 Babys kommen in Hamburg pro Jahr zur Welt, knapp jedes zweite Kind in einer Asklepios Klinik.
Chefarzt Dr. Frank Carlos Spickhoff beglückwünschte die Eltern und die kleine Lotta Aliki zur Geburt.
„Diese Jubiläumsgeburt ist auch ein schönes Willkommensgeschenk für mich“, freut sich Spickhoff, der die Frauenklinik seit März leitet. Wie berichtet, wurden in diesem Jahr am Heidberg die ohnehin schon guten Bedingungen in der Geburtsstation nochmals verbessert – mit anderen Worten, weitere Rekorde sind durchaus möglich und erwünscht.
Welchen Weg wird Lotta Aliki einmal einschlagen? Vielleicht wird sie, wie die Amerikanerin Aliki Liacouras Brandenberg, Kinderbuchautorin und Illustratorin werden oder wie die Griechin Aliki Stamatina Vougiouklaki eine gefeierte Schauspielerin?
Irgendwie scheint mit dem Namen eine künstlerische Ader verbunden zu sein.
Wie immer sie sich entscheiden wird – der Start in der Asklepios Klinik war auf jeden Fall gelungen! (fjk)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige