Von Ohlsdorf ins Abaton

Anzeige
Jetzt im Abaton. Gary Francis Smith aus Kalifornien, Karoline Eichhorn und Natalia Wörner aus dem Schwabenländle und der Dortmunder Peter Jordan, der lange in Hamburg lebte und seit 2008 im Hamburger Tatort den Kommissar Uwe Kohnau spielt, vor dem Riedemann-Mausoleum. Foto: Krause

Schwabenstreich in Hamburg – Die Kirche bleibt im Dorf

Ohlsdorf. Es ist noch kein Jahr her, da berichtete das WochenBlatt direkt vom Set.
Ort des Geschehens – das Riemann Mausoleum auf dem Friedhof Ohlsdorf. Ulrike Grote, Nathalia Wörner, Karoline Eichhorn, Julia Nachtmann und Peter Jordan – um nur einige zu nennen – hatten das historische Gebäude für einen ganz besonderen Streifen genutzt. Hier entstanden die Kirchen-Innenaufnahmen für einen Kinofilm im schönsten Schwäbisch. „Kino ist Illusion“ - so sah Nathalia Wörner diesen geografischen Schwabenstreich. Der Film hat nun im Abaton Premiere und bietet zum Sommerausklag beste Unterhaltung für die ganze Familie. Einzige Voraussetzung: ein gewisses Faible für die schwäbische Mundart. Bei den Dreharbeiten auf Ohlsdorf ging es professionell und zumindest für den Zuschauer völlig entspannt zu. Heinz Erhard, der auf Ohlsdorf liegende Schauspiel-Kollege der Schwaben soll unter ständigem Lampenfieber gelitten haben. Davon war hier gar nichts zu spüren. Können Schwaben wirklich alles – außer Hochdeutsch? Und selbst das beherrschen sie, wenn sie wollen, perfekt! Perfekt ist offensichtlich auch der Film geworden. Die Hamburger ‚WELT‘ schreibt u.a. „Mit Poesie, Tiefe, Leidenschaft und Witz ist Ulrike Grote ein wirklich schöner Film gelungen.“ (fjk)

Nächste Termine: Di 28. 8., 19.30 Uhr, Mi 29.8. um 15 Uhr + 19:30 Uhr
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige