„Wellcome“ jetzt auch in Langenhorn

Anzeige
Wellcome-Gründerin Rose Volz-Schmidt (l.) und Georgia Siems-Heckhausen, die mit ihrer Hartnäckigkeit den Standort Langenhorn ins Rollen brachte.

Stress nach der Geburt? Ehrenamtliche Mitarbeiterinnen helfen Familien

Von Stefanie Nowatzky
Langenhorn. „Wellcome in der Elternschule ist Super“ – mit diesem Satz und Grüßen des Bezirksamtsleiters Harald Rösler fasste Yvonne Nische, Dezernentin für Soziales, Jugend und Gesundheit im Bezirk Nord, die Eröffnung des 17. Hamburger Standortes der „Praktischen Hilfe nach der Geburt“ in Worte.
In der Elternschule am Holitzberg wechselten sich auf den Stufen der Treppe die Redner ab. Davor standen zwei Frauen, deren Engagement diese Unterstützung für junge Familien möglich machte: Wellcome-Gründerin Rose Volz-Schmidt, selbst dreifache Mutter und lange Leiterin der Familienbildungsstätten Norderstedt und Niendorf, sowie Georgia Siems-Heckhausen, eine der dienstältesten Ehrenamtlichen des Angebotes deutschlandweit.
„Sie haben nicht lockergelassen“, lobt Volz-Schmidt die engagierte Seniorin, die lange für den wellcome-Standort Norderstedt aktiv war und das Angebot unbedingt auch in Langenhorn etablieren wollte. Zur offiziellen Eröffnung mit Dr. Dirk Bange, Abteilung Familie und Kinderbetreuung der Stadt Hamburg, und Edmund Siemers vom Stiftungsrat der Edmund-Siemers Stiftung stellte wellcome-Koordinatorin Ute Clemens stolz ihre schon 16 ehrenamtlichen Betreuerinnen von Familien im ersten Lebensjahr der Kinder vor. Denn seit dem Sommer werden schon die Familien betreut, so wie Ksenya Eick mit Tochter Sophia.
In der Zeitung hatte die 26-jährige von dem Angebot gelesen freut sich, dass Elke Buil sie unterstützt. Die 73-jährige sagt: „Ich wollte etwas Vernünftiges tun, wenn ich in Rente bin.“
Infos im Internet: wellcome-online

Rose Volz-Schmidt, Gründerin von wellcome, erlebte bei der Geburt ihrer ersten Tochter, wie mutterseelenallein man sich nach der Geburt fühlen kann. 2002 wurden die ersten beiden Teams in Norderstedt und Hamburg gegründet. Mittlerweile ist die gemeinnützige GmbH bundesweit an 200 Standorten tätig. Ihre ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen unterstützen Familien nach der Geburt des Kindes durch praktische Hilfe – von der Arztbegleitung über das Einkaufen bis zum einfachen Zuhören. So werden Stress, Belastungen oder gar Überforderungen abgebaut. (wb)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige