Wer sammelt mit?

Anzeige
Da wendet sich die Kuh im Franz-Röttel-Park mit Grausen – was soll das Altpapier auf ihrer Weide...? Gulfam Malik (SPD) testet schon mal die Bück-Haltung beim MüllsammelnFoto: Krause

Vereine und Institutionen organisieren Müll-Aktion für 16. Juni

Von Franz-Josef Krause
Langenhorn. Wie viele Langenhorner so ärgert sich auch Gulfam Malik über den Müll, auf Langenhorner Straßen und Wegen. Der Abgeordnete der Bezirksversammlung Nord will es aber mit Ärgern nicht bewenden lassen. Mit seiner spontan ins Leben gerufenen Aktion ‚Langenhorn räumt auf‘ möchte er weit mehr als nur dem Müll zu Leibe rücken „Ich habe etliche Vereine und Gemeinden meine Idee begeistern können“ so der im Stadtteil omnipräsente Hamburger mit pakistanischen Wurzeln „gemeinsam wollen wir nicht nur für ein saubereres Langenhorn sorgen, sondern auch ins Gespräch kommen.“ Am 16. Juni wollen sie für ein sauberes Langenhorn sorgen.

Offizielle Aktion im Schnee erstickt

„Langenhorn räumt auf“ ins Leben gerufen. Seit 1998 geht immer im Frühjahr ein Ruck durch die Stadt – ‚Hamburg räumt auf‘ schweißt die Hanseaten zusammen, die nicht wollen, dass die schönste Stadt der Welt Opfer der Wegwerfgesellschaft wird. In diesem Jahr hätte es vom Mitte März wieder richtig rucken sollen. Aber, Frühlingsanfang hin oder her – der Winter hatte sein weißes Kleid über die Stadt gebreitet, die Müllsuche geriet zum Stochern im Schnee. Die Statistik zeigt das deutlich: 7.200 Teilnehmer weniger als im Vorjahr und 25 Prozent geringeres Müllaufkommen. Besonders in den eher ländlich geprägten Stadtteilen fielen die Sammelaktionen aus. Der Abfall auf den Straßen war unsichtbar – weg war er aber natürlich nicht. Nun hat sich das Blatt gewendet. Kein Schnee, sondern blühende Schneebälle, zieren die Vorgärten. Aus dem frischen Grün lugen an vielen Stellen der Stadt unliebsame Hinterlassenschaften.
Da ist die wärmere Jahreszeit durchaus vom Vorteil!“ Malik weiß aber auch, dass er mit seinen Mitstreitern, zu denen auch sein Parteifreund Christian Carstensen zählen wird, nicht den ganzen Stadtteil wird reinigen können „Wir konzentrieren uns auf ein Kerngebiet zwischen den Straßen Wördenmoorweg, Tangstedter Landstraße, Willersweg, Schäferhof und Langenhorner Chaussee“ informiert Malik „das sollten wir mit 100 bis 150 Sammlern schaffen. Natürlich sind alle Bürger willkommen – bei großem Zulauf werden wir den Aktionsradius ausweiten.“ Zusagen hat Malik von den Kirchengemeinden Ansgar, Eirene, Heilige Familie und der Ahmadiyya Muslim Gemeinde. Scala wird sich genauso sportlich nach Müll bücken wie die SPD und der Langenhorner Bürger- und Heimatverein oder die Freiwillige Feuerwehr. Der fällt am Ende der Aktion eine ganz wichtige Aufgabe zu. Auf ihrem Platz an der Tangstedter Landstraße 139 sollen nicht nur zum Schluss die gefüllten Sammelsäcke landen, sondern hier wird auch gegrillt und gelöscht. Mit Mineralwasser gratis – Prozentiges gibt es käuflich. Das Grillgut ist vom Verfügungsfond des Quartiersforums gesponsert. Doch vor dem Preis steht bekanntlich der Fleiß. Bezirksamtsleiter Harald Rösler wird im Franz-Röttel-Park am Dorfteich motivierende Worte sprechen und es sich bestimmt nicht nehmen lassen, mit dabei zu sein. Das kann im Übrigen jeder. Weitere Vereine, Gruppen, Firmen, Familien oder Einzelpersonen sind Eingeladen, bei ‚Langenhorn räumt auf‘ mitzumachen. Nur Guter Wille ist erforderlich; für Handschuhe, Säcke und so weiter ist gesorgt. Müll der verbindet – eine tolle Idee für alle, denen Langenhorn am Herzen liegt. (fjk)

Sonntag, 16. Juni ‚Langenhorn räumt auf‘ Start, Einteilung und Übernahme der Ausrüstung ab 11.30 Uhr im Franz-Röttel-Park am Dorfteich in der südlichen Tangstedter Landstraße. Müllabgabe und Grillstand gegen 13.30 Uhr bei der Freiwilligen Feuerwehr an der Tangstedter Landstraße 139. Anmeldungen erbeten unter Tel.: 730 55 300 oder e-mail info@gulfammalik.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige