Wohnmobil in Hamburg ausgebrannt

Anzeige
Ein Feuerwehrmann schippt Brandschutt in das Wrack Foto: Büh

Porschpfad: Brennendes Fahrzeug rollte auf Siedlung zu

Hamburg. Fassungslos steht Andreas Neumeier in seiner HSV-Jacke neben seinem ausgebrannten Traum. „Erst gestern bin ich damit gefahren und habe alles für unsere Pfingst-Fahrt vorbereitet“, so der Besitzer des Renault-Wohnmobils, das jetzt am Porschpfad ausbrannte. Die Brandursache ist noch unklar.
Vor sechs Jahren hatte Neumeier das Fahrzeug erworben, Neupreis: 75.000 Euro. „Meine Frau und ich wollten uns
ein schönes Wochenende machen. Wir hatten so viel zusätzlich reingesteckt, eine Solaranlage, Satelliten-Anlage fürs Fernsehen und vieles mehr.“ Am vergangenen Donnerstag gegen 14.30 Uhr hatte ihr Heim auf vier Rädern an seinem Standplatz im Porschpfad plötzlich in Flammen gestanden. Dann lösten sich die Bremsen: „Als wir mit dem Löschfahrzeug in die Straße einbogen, rollte das Wohnmobil an uns vorbei“, berichtete Wehrführer Stefan Laska von der FF Langenhorn-Nord. Das Wohnmobil rollte an Garagen und einem Trafo- Häuschen vorbei in Richtung der Reihenhaussiedlung. Einige Bäume fingen Feuer, denn im Wohnmobil ließ eine Gasflasche Druck ab. Das Mobil wurde mit einem Keil gestoppt. So brannte nur das Wohnmobil aus, ein paar Sträucher waren angekokelt. Auch Betriebsstoffe konnten vor dem Eindringen in die Kanalisation gebunden werden. Für Andreas Neumeier und seine Familie ein tiefer Schock: „Was ich nun tun muss, weiß ich noch nicht. Aber ein Wohnmobil mieten - ich glaube mir ist nicht mehr nach Urlaub zu Mute“, sagt er traurig. Die Kripo ermittelt. (büh)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige