Grüne im Grünen

Anzeige
Politik vor Ort: Georg Abschlag vom Baui-Team im Gespräch mit Manuel Sarrazin, MdB, Landesvorsitzende Katharina Fegebank und Kai Elmendorf, Vorsitzender des Kreisvorstandes HH-Nord der Grünen Foto: Krause

Katharina Fegebank auf dem Baui am Tweeltenmoor

Langenhorn. Nicht erstmalig ist die ‚Offene Jugendarbeit‘ im Fokus der Politik. Nach Andreas Dressel, der SPD Fraktionsvorsitzende in der Bürgerschaft, das persönliche Gespräch auf dem Bauspielplatz am Tweeltenmoor gesucht hat, war nun die, in ihrem Wahlkreis unterwegs, um sich über die hier geleistete Arbeit kundig zu machen. Georg Abschlag vom Baui Team begrüßte die Delegation der Grünen im Grünen – denn mit rund vier Hektar Weidefläche ist der Bauspielplatz fast ein kleiner landwirtschaftlicher Betrieb.
Und er hat, das betonte Abschlag, trotz der vom Senat angestrebten Ganztagsschule, eine eigenständige Existenzberechtigung. „Tiergestützt“ und „niedrigschwellig“ – das sind die Kernaussagen, die Eckpfeiler des Bauis. Hier darf man, aber muss nicht kommen. Hier meldet man sich nicht an und nicht ab. Aber – wer als ‚Weidekind‘ Verantwortung für die Tiere übernimmt, geht damit auch Verbindlichkeit ein. Der Baui kann und will keine Rundumbetreuung bieten. Dafür bietet er Raum zum ‚Abhängen‘ wie auch zur Kreativität. Trotz schon vorhandenen Kooperationen mit Schulen und Kindergärten will er sich nicht als in den Nachmittag verlängerter Schulbetrieb verstanden wissen. Damit wäre das pädagogische Konzept auf den Kopf gestellt und etliche Kinder, die heute gern und selbstständig kommen, würden fern bleiben. Da letztlich alle Träger der ‚Freien Jugendarbeit‘ auf staatliche Mittel angewiesen sind, besteht die Gefahr, dass über den Geldhahn Einfluss auf die Arbeit ‚freier‘ Jugendarbeit genommen wird. Die erstmalige Kürzung um zehn Prozent könnte ein Schritt in diese Richtung sein. Zwar hat der Bezirk Nord durch den Einsatz von anderweitig nicht abgerufenen Geldern die negativen Auswirkungen dieser Maßnahme für ein Jahr abfedern können – doch das Problem ist damit nicht vom Tisch. „Auch die Grünen erwarten, dass durch die Ganztagsschule das Anforderungsprofil von Angeboten ‚Freier Träger‘ Änderungen unterworfen sein wird. Aber mit längeren Übergängen und mit Augenmaß“, sagte Katharina Fegebank.
Bei einem Rundgang konnten sich Fegebank und ihre Delegation ein Bild vom Baui machen. Esel Chico und seine Freunde, sonst lautstark auf dem Platz unterwegs, hielten Abstand. Ganz anders Ziege Sternchen und ihre ganze Sippe. Die nahm den ‚grünen‘ Besuch genau unter die Lupe. Was sie von der Politik forderten? Ganz klar wurde das nicht. Aber, das ist ja bekannt, Ziegen haben immer etwas zu meckern. (fjk)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige