Panik am Airport: Udo Lindenberg mit Waffe

Anzeige
Udo Lindenberg wurde am Sonntag mit einem Revolver im Gepäck am Hamburger Flughafen aufgehalten

Musiker an der Sicherheitskontrolle des Hamburg Airport gestoppt. Atlantic-Suite durchsucht. Ermittlungen laufen


Hamburg. Da hat der Panik-Rocker aber für ordentlich Panik gesorgt: Waffenalarm bei Udo Lindenberg (68) am Hamburg Airport!

Der Musiker ("Hinterm Horizont") wollte am Sonntag mit dem Flugzeug von Hamburg nach Paris abheben. Doch schon an der Sicherheitskontrolle am Hamburg Airport war Schluss: Die Bundespolizei fand in Lindenbergs Handgepäck einen kleinkalibrigen Revolver, wie das Hamburger Wochenblatt erfuhr. Die Waffe war nicht geladen. Bei der anschließenden Kontrolle von Lindenberg und seinem Begleiter wurde jedoch ein Päckchen mit der passenden Munition gefunden.

Wie ein Sprecher der Bundespolizei dem Wochenblatt exklusiv bestätigte, wollte Lindenberg gegen 16.30 Uhr durch die Sicherheitsschleuse zu einem Flug nach Paris. Als die Waffe bei ihm entdeckt wurde, gab der Musiker an, dass sie seinem Leibwächter gehöre.
Udo zu dem Vorfall: "Alles cool , keine Panik , war 'ne Waffe meines Bodyguard-Teams, die beim Security ne peep-show gemacht haben. Bin locker in Paris gelandet. Gruß von der Champs-Elysée. Udo Lindenberg“
Eine Sprecherin der Hamburger Polizei teilte auf Wochenblatt-Anfrage mit: „Gegen Herrn Lindenberg wird nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz ermittelt.“

Die Ermittlungen wurden auch in Lindenbergs Suite im Hotel Atlantic fortgesetzt, wo der Musiker dauerhaft wohnt. Dafür war kein Durchsuchungsbeschluss notwendig: Lindenberg erlaubte den Ermittlern sich in seiner Suite umzusehen. Bei der Durchsuchung am frühen Sonntagabend fand die Polizei aber keine verbotenen Gegenstände.

Wichtig für die weiteren Ermittlungen ist, ob die Waffe Lindenberg gehört oder sein Leibwächter tatsächlich eine Genehmigung dafür hat. Offenbar war die Waffe auch nicht bei der Fluggesellschaft angemeldet, wie es in solchen Fälle erforderlich ist. Warum Lindenberg oder sein Begleiter den Revolver mit nach Paris nehmen wollten, war zunächst unklar. (mt)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige