A-Jugend des UHC in Endrunde

Anzeige

Hummelsbüttler Hockey-Jugend-Teams kämpfen um den Blauen Wimpel

Hummelsbüttel. Mit fünf Teams ist der Hockey-Nachwuchs des Uhlenhorster HC in die Qualifikationsturniere für die Deutsche Meisterschaften gestartet. Zwei Teams des Sportvereins aus Hummelsbüttel schafften den Sprung zur Endrunde. Die Mädchen und Jungen der A-Jugend werden an diesem Wochenende um den begehrten blauen Wimpel kämpfen, den der nationale Titelträger überreicht bekommt.
Auf der UHC-Anlage an der Wesselblek fanden zwei der 24 parallel in ganz Deutschland ausgerichteten Qualifikationsturniere statt. Die A-Jugend-Jungen und die B-Jugend-Mädchen spielten jeweils einen Teilnehmer für die Endrunden aus. In jeder der drei Altersklassen A- und B-Jugend sowie Knaben beziehungsweise Mädchen A fanden jeweils vier Turniere statt.
Bereits am ersten Tag scheiterten die B-Mädchen des Uhlenhorster HC. Mit 2:4 unterlag das Team dem Endrunden-Starter Club zur Vahr. „Wir wären nur zu gerne bei der Endrunde dabei gewesen. Aber die Bremerinnen haben einfach zu schnell gespielt“, trauerte Sofie Cardoso der verpassten Chance nach.
Trainer Tim Völkner wusste, warum die Bremerinnen so überlegen waren. „Wir haben fast komplett mit dem jüngeren B-Jugend-Jahrgang gespielt, Bremen mit dem älteren. Und im 97er-Jahrgang ist der Club zur Vahr sehr gut besetzt“, erklärte der UHC-Trainer.
Immerhin konnte die UHC-Mädchen das kleine Finale gewinnen. Mit einem bisschen Zittern wurde 3:2 gegen den DTV Hannover gewonnen. Die Bremerinnen gewannen das Finale gegen den RTHC Hannover ebenfalls mit 3:2. Ihren Heimvorteil nutzten die A-Jugend-Jungen des UHC.
Trainer Kais al Saadi konnte in seinem Team gleich auf sieben Spieler zurück greifen, die letztes Jahr als jüngerer Jahrgang mit dem UHC Deutscher Meister geworden waren. „Aber das war eine ganz andere Situation. 2012 wurden sie von den Älteren getragen, dieses Jahr müssen sie die jüngeren Spieler führen“, sagt al Saadi.
Und nach dem deutlichen 6:2 gegen den Club zur Vahr wartete im Finale mit dem Berliner HC ein ganz starker Gegner auf den UHC. „Klar, wir wollen zur Endrunde. Aber es wird sehr, sehr schwer“, meinte Kais al Saadi vor dem Spiel.
Er behielt recht. Vom Anpfiff an übernahm der BHC das Kommando auf dem Spielfeld. Der UHC musste auf eigener Anlage kontern. Das taten die Hummelsbütteler auch. Neben den B-Mädchen scheiterten die Knaben A und die B-Jugend-Jungen des UHC bei dem Versuch, sich für die DM-Endrunden zu qualifizieren.
Bitter war das Ausscheiden der Knaben A, die erst nach Siebenmeter-Schießen im Finale 4:5 gegen Uhlenhorst Mülheim verloren. Die B-Jungen standen ebenfalls gegen Mülheim im Finale und verloren gegen ihre Endrunden-Gastgeber mit 1:5. (tm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige