Bilanz der Handballer zur Saisonhalbzeit

Anzeige
Maren Krautwurst (SC Alstertal-Langenhorn) (l) im Zweikampf mit einer Spielerin vom TuS Esingen Foto: tm

Oberliga: Langenhorner Damen droht Abstieg. Herren kämpfen um Platz 1

Hamburg. Eine gute Chance haben die 1. Damen des SC Alstertal-Langenhorn verpasst, um sich in der Oberliga Hamburg/ Schleswig-Holstein Luft auf die Abstiegsplätze zu verschaffen. Gegen den Vorletzten, TuS Esingen, kassierten die Alstertal-Langenhornerinnen eine 26:29-Niederlage.
Gerade in den Szenen, in denen sie den Rückstand gegen den TuS effektiv hätten verkleinern können, wirkten die SCALA-Damen nicht entschlossen, das Kellerduell kippen zu lassen. Zudem verletzte sich auch noch Lisa Gottschalk am Knie und musste ins Krankenhaus gebracht werden.
Doch trotz der Niederlage bleiben die Alstertal-Langenhornerinnen auf einem Nichtabstiegsplatz. Als Viertletzter haben sie wieder zur direkt hinter ihnen stehenden TuS Wattenbek acht Pluspunkte.
Die Mädchenteams der JSG Alstertal/Norderstedt haben schon Weihnachtsferien. Die A-Jugend erlebte zuvor turbulente Wochen. Trainer Michael Pott nahm nach Differenzen mit dem Team seinen Hut. Co-Trainer Torsten Steckelmann übernahm das Training und hatte zuletzt eine schwere Aufgabe zu lösen. Fast seine komplette Mannschaft fiel im letzten Punktspiel der Saison verletzt oder krank aus. Zwei Torfrauen und sechs Feldspielerinnen, vier davon aus der B-Jugend, nahm Steckelmann mit auf die Reise zum HC Treia/ Jübek. Dort erkämpften sie sich einen 30:29 Sieg. Das tat gut, denn in den Wochen zuvor hatten sie vier Niederlagen eingesteckt, was ihnen Platz vier in der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein bescherte.
Auch die B-Jugend kommt nach ihrem Fehlstart langsam in Schwung. Nach einer punktlosen Hinrunde konnte das Oberliga-Team ebenfalls in Jübek siegen. 21:19 hieß es am Ende. Trainer Alexander Riebold erklärt den bisher schwachen Saisonverlauf: „Die Integration der neu zu uns gekommenen Spielerinnen dauerte länger als gedacht.“
Der Plan ist aber, mit dem Tabellenletzten in der Rückrunde eine Menge aufzuholen.
Auch die Teams des HandballTeam Norderstedt haben Steigerungsmöglichkeiten. Die Damen haben mit einem 23:25 gegen den Ahrensburger TSV die gerade erst gewonnene Tabellenführung wieder hergeben müssen und sind nun Dritter. „Das war ein gebrauchter Tag vom ganzen Team“, meinte Spielerin Anika Hoffmann. Der Abstand zu den beiden topplatzierten Teams, der SG Wilhelmsburg und der SG Altona beträgt aber nur einen Zähler.
Die Herren müssen auf Schützenhilfe anderer Teams bauen, wollen sie noch Meister werden. Drei Zähler Rückstand haben sie als Dritter auf Tabellenführer AMTV Hamburg. Dass sie das Potenzial zum Spitzenteam haben, bewiesen sie im letzten Match vor dem Jahreswechsel, als sie den Tabellenzweiten TuS Esingen 37:29 besiegten. Doch Niederlagen gegen schwächere Teams brachten die Norderstedter immer wieder aus der Erfolgsspur.
Schließlich haben die A-Jugend-Jungen in der Oberliga noch viel Platz nach oben. Bei Saisonhalbzeit ist das Team Zehnter der Zwölferstaffel. Zuletzt gab es eine 28:38 Niederlage gegen die HSG Eider Harde. Am zweiten Januarwochenende geht die Punktspielrunde weiter. (tm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige