Siegreiches Hockey-Team

Anzeige
Roda Müller-Wieland vom UHC (r) im Zweikampf mit Inke Lindberg und UHC-Torfrau Jessica Kloevekorn Foto: tm

UHC-Damen gewannen beim „Grand ohne sechs“ – ohne Top-Spielerinnen

Von Thomas Maibom
Hummelsbüttel
Erfolgreiches Wochenende für die Hockey-Abteilung des Uhlenhorster Hockey Clubs (UHC). Die Damen siegten beim „Grand ohne sechs“ in der Neuauflage des Finales um die Deutsche Hallenmeisterschaft mit 6:5 beim Club an der Alster. Zudem wurde der zweifache Olympiasieger Moritz Fürste als persönliches Mitglied in den Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gewählt.
Bei der Mitgliederversammlung des DOSB in Dresden wurden zehn verdiente Sportler als persönliche Mitglieder aufgenommen. Sie haben bei den Sitzungen ein Stimmrecht im Dachverband.
Moritz Fürste, der ehemalige Welthockeyspieler des Jahres und zweifache Olympiasieger vom UHC, erfuhr wenige Stunden vor dem ersten Spiel mit der deutschen Nationalmannschaft bei der Champions Trophy in Indien vom der Wahl. „Das ist eine große Ehre“, sagt Fürste dazu.
Die Qual der Wahl hat ab Januar Claas Henkel. Der Damentrainer muss aktuell auf sechs Spielerinnen verzichten, die mit der deutschen Nationalmannschaft in Argentinien ebenfalls bei der Champions Trophy unterwegs sind. Yvonne Frank, Lisa Altenburg, Kristina Hillmann, Marie Mävers, Janne Müller-Wieland und Katharina Otte fehlen dem UHC-Damentrainer .
Der Verein schaut voller Stolz auf die Spielerinnen, die ihm aktuell zur Verfügung stehen. „Es ist phantastisch, welche qualitative Tiefe meine Mannschaft hat. Ich hatte am Wochenende zwölf Spielerinnen zur Verfügung, die tolles Hockey gespielt haben“, lobte Claas Henkel sein Team.
Gegen den Großflottbeker THGC gewannen sie 10:3. Und gegen den Club an der Alster, der mit Anne Schröder nur auf eine einzige Nationalspielerin verzichten musste, gab es ein 5:4. „Das war ein ganz enges Ding, das wir durch zehn ganz starke Minuten in der 2. Halbzeit gedreht haben“, kommentierte Henkel den Sieg beim Vizemeister. 0:2 und 2:3 lag der UHC im Rückstand, ehe Celine Wilde, Jana Teschke und Roda Müller-Wieland die Treffer zum vorentscheidenden 5:3 schossen. Auf die Nationalspielerinnen könnte Claas Henkel ab dem nächsten Wochenende wieder zurückgreifen. Doch er möchte dem Sextett noch bis Januar Schonzeit geben.
Das nächste Spiel findet am Sonnabend, 19. Dezember, auswärts gegen den DHC Hannover statt.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige