Wichtige Punkte geholt

Anzeige
Neuzugang Verena Jung führte beim SC Alstertal-Langenhorn gekonnt Regie und erzielte auch vier Tore gegen Lauenburg Foto: tm

Handball-Damen siegten mit 28:21 gegen Lauenburg

Fuhlsbüttel. Nach 1:9 Punkten aus den letzten fünf Spielen haben sich die Handballerinnen des SC Alstertal-Langenhorn gegen den Lauenburger SV aus der Krise geworfen. Sie feierten einen souveränen 28:21 Sieg in heimischer Halle.
Der letzte Heimsieg ist schon zwei Monate her. Zum Saisonauftakt gewannen die Alstertal-Langenhornerinnen unter der Regie ihres neuen Trainers Kai Kespohl 33:28 gegen den TSV Altenholz. Ein guter Einstand für den vom AMTV Hamburg gekommenen Nachfolger von Markus Risch. Nach dem Sieg gegen Lübeck 76 riss aber der Erfolgsfaden der Alstertal-Langenhornerinnen. Vier Niederlagen und ein Unentschieden folgten. Kespohl hat dafür zwei Erklärungen. „Zum einen haben wir gegen die Teams, die oben mitspielen wollen, gespielt. Zum anderen fehlen und fünf Spielerinnen als Langzeitverletzte“, erklärt Kespohl. Allen voran Maike Wieding. Das „Go to“-Girl konnte in dieser Saison noch kein Spiel für den SC bestreiten.

Weniger Fehler

„Nun müssen alle etwas mehr Gas geben. Das hat aber auch den Vorteil, dass wir dann schwerer zu berechnen sind“, sieht Kespohl auch eine Chance in den zahlreichen Verletzungen. Das mit der Torgefahr von allen Positionen hat nun gegen den Lauenburger SV erstmals seit September erfolgreich geklappt. Elementar dabei war, dass die Alstertal-Langenhornerinnen ihre Quote an technischen Fehlern fast halbierten. „In den letzten Spielen hatten wir im Schnitt um die 35 technische Fehler. Diesmal waren es nur 20“, so Kespohl.
Das machte sich gleich positiv bemerkbar. Die Alstertal-Langenhornerinnen setzten sich schnell ab und konnten sogar eine Schwächephase in der 2. Halbzeit kompensieren, als ihnen knapp zehn Minuten lang kein Torerfolg glückte und Lauenburg auf 18:21 heran kam. Doch dann kam die Alstertal-Langenhorner Torfabrik wieder auf Touren. Für Kai Kespohl kam der Sieg zur rechten Zeit. „Das war motivatorisch wichtig vor den nächsten Spielen“, sagt der Trainer.
Die Alstertal-Langenhornerinnen haben nun die Hamburger Duelle gegen den AMTV, TSV Ellerbek und die SG Niendorf / Wandsetal vor der Brust. Die komplette Konkurrenz aus dem Hamburger Verband in der Oberliga Hamburg / Schleswig-Holstein. (tm)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige