Norderstedt: Neuer Radweg geplant

Anzeige
Auf der Centerseite der Berliner Allee ist der rote Radweg auf dem Gehsteig gut zu erkennen. Diesseits wird der Radweg möglicherweise auf der Fahrbahn verlaufen Foto: blu
Norderstedt: Berliner Allee |

Fahren Radfahrer in der Berliner Allee bald auf der Straße?

Claudia Blume
Norderstedt
Die Berliner Allee wird umgestaltet und Radler fahren künftig auf der Straße – oder doch nicht? Im Coppernicus-Gymnasium stellte die Stadtverwaltung rund 40 Besuchern ihre Planungen zur Diskussion. Bisher existiert nur auf der Seite des Herold-Centers ein schmaler Radweg. Auf der gegenüberliegenden Seite soll nun zwischen Ochsenzoller Straße und Horst-Embacher-Allee ein Radfahrstreifen mit einer Breite von 1,50 bis 1,85 Meter eingerichtet werden. Alternativ käme ein herkömmlicher Radweg neben dem Fußweg mit 1,60 Metern Breite in Frage.

Radweg auf Straße sicherer

„Auf Radwegen herrschen oft illegaler Gegenverkehr und erhöhte Unfallgefahr. Radfahrstreifen auf der Straße werden dagegen nur in einer Richtung befahren und sind sicherer“, sagte Joachim Brunkhorst, Radverkehrsbeauftragter des Kreises. Das sahen einige Veranstaltungsbesucher ganz anders. „Auf der Straße fühle ich mich unwohl und habe schlechte Erfahrungen gemacht. Auf der Ulzburger Straße wird man als Zweiradfahrer von Autos gefährlich weggedrängelt“, berichtete Heinz Liebig. In der Tempo 30-Zone gelte jedoch gleichberechtigter Mischverkehr und es gäbe keine Fahrspurentrennung wie künftig auf der Berliner Allee, erklärte Christiane Haß vom Amt Nachhaltiges Norderstedt.

Betonschwelle als Schutz

Um die Bereiche noch klarer abzugrenzen, gab es Vorschläge: Außer einer Farbmarkierung könnte eine Betonschwelle die Autofahrer abhalten, den Radstreifen „aus Versehen“ zu überfahren. Begrüßt wurde, dass – bis auf einen – alle Bäume erhalten bleiben, ebenso eine neue Querungshilfe in Höhe des Nahversorgungszentrums. Dass bis zu 26 Parkplätze wegfallen, interessierte im Publikum kaum bis gar nicht. Ende des Jahres wird sich der Ausschuss für Stadtentwicklung und Verkehr mit dem Vorhaben weiter beschäftigen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige