Müll sammeln statt Mathe

Anzeige
Endstation Mülltrennung: Auf dem Parkplatz wurde der Inhalt der Sammelsäcke in Recyclingbehälter sortiert Foto: blu
Norderstedt: Poppenbütteler Str. 230 |

Schüler vom Schulzentrum-Süd waren bei der Bürger-Aktion „Norderstedt putz(t) munter“ dabei

Norderstedt Mit Aufräumen und Putzen haben bekanntlich die wenigsten Jugendlichen etwas am Hut. Doch bei der freiwilligen Bürger-Aktion „Norderstedt putz(t) munter“ packten Neuntklässler des Schulzentrums-Süd kräftig mit an. Bisher wechselten sich beide Schulen jährlich mit dem Stadtputz ab; erstmals fand nun ein gemeinsames Müllsammeln statt. Vier 9. Klassen des Lise-Meitner-Gymnasiums (LMG) und drei der Gemeinschaftsschule Ossenmoorpark (GO) waren auf dem und rund um das weitläufige Schulgelände sowie Teile des Ossenmoorparks unterwegs. Zeitgleich hieß es für drei Neunte am Standort Aurikelstieg „Umwelt säubern“ statt Mathe. Zwar wurde kein Röhrenfernseher wie im vergangenen Jahr gefunden, dafür säckeweise Glasscherben, Böller, Zigarettenkippen, Brötchentüten und Einwegverpackungen. Die 9c vom LMG hatte sich eine besondere Aufgabe vorgenommen: Sie säuberte den völlig vermüllten Uferbereich den Moorbek-Teiches am Böhmerwald. „Eklig und erschreckend, was dort hingeworfen wurde, zumal hier Wasservögel leben“, meinte Ayleen (14). Nach einer Stunde war der Unrat „eingesackt“ und wurde auf dem Schulparkplatz in Recyclingbehälter und Sondermüll sortiert. „Die Aktion ist sinnvoll“, findet Teuta (14), „auch wenn es wahrscheinlich in wenigen Monaten wie vorher aussehen wird.“ Doch vielleicht nutzt auch der eine oder andere Schüler künftig einen Behälter, statt den Müll in der Umwelt zu entsorgen. (blu)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige