Das Spiel mit Licht und Schatten

Nächster Termin: 23.06.2017 bis 22.08.2017

Wo? Möllner Landstraße 53, Möllner Landstraße 53, 21509 Glinde DE
Anzeige
Die Künstlerin ist von Beruf Gärtnerin und Umweltpädagogin, eine Hinwendung zur Landschaftsmalerei war daher naheliegend Foto: privat
Glinde: Möllner Landstraße 53 |

Ausstellung von Christiane Sturm im Kunstverein Glinde, Vernissage am 1. Juni

Von Stefanie Hörmann
Glinde
Ihre Bilder beeindrucken durch die ausdrucksstarken Farben, fast schon expressionistisch erscheinen die norddeutschen Landschaften der Reinbeker Künstlerin Christiane Sturm. Sie grundiert gern in Rot und setzt darauf ein Grün oder Blau, das alles mit flottem, großzügigem Pinselstrich. Beeinflusst von den großen Impressionisten wie Claude Monet möchte Christiane Sturm vor allem Stimmungen in ihren Bildern einfangen. In ihrer Ausstellung im Kunstverein Glinde, die am Donnerstag, 1. Juni eröffnet wird, zeigt sie „Ansichten mit Licht und Schatten“. Das können Wege in der Dunkelheit in Hamburg sein oder die von ihr so geliebten norddeutschen Landschaften. Das Motiv steht dabei nicht im Mittelpunkt, sondern das Licht und die Gefühle. „Wenn ich unterwegs bin und mir ein Ort gefällt, dann mache ich ein Foto“, erzählt die Künstlerin, „im Atelier dient es als Inspiration, ich übernehme zum Beispiel die Bildaufteilung, doch dann lege ich das Foto irgendwann weg und der eigentliche Prozess des Malens beginnt.“

Intensive Farben

Die Farben wählt sie oft intensiver als in der Natur. „In zunehmendem Maße arbeite ich daran, über das bloße Nachbilden des Gesehenen hinauszugehen und dem innerlich Erfassten, dem inneren Ton von Formen und Landschaft nachzuspüren, um schließlich die äußere Form immer weiter auflösen zu können in Farb- und Licht-Spiele.“ Wer Christiane Sturms schöne Meerbilder kennt, wird auch davon einige im Kunstverein finden. Doch mit dieser Ausstellung setzt die Malerin andere Akzente – „Ansichten mit Licht und Schatten“ ist etwas melancholischer, aber auch intensiver. Die neuen Bilder sind aus einer gestärkten Leidenschaft der Künstlerin für ihre Kunst entstanden: War die Malerei zunächst der „ersehnte Ruhepol“ in ihrem Leben, entwickelt sie sich jetzt zu einer „Leidenschaft, die zu einem unverzichtbaren Bedürfnis geworden ist“, so Christiane Sturm.

Vernissage mit Künstlerin

Bei der Vernissage ihrer Ausstellung im Kaminzimmer des Kunstvereins ist die Malerin anwesend und erzählt auch gern dem Publikum mehr über die Entstehung ihrer Bilder. Christiane Sturm ist eine Künstlerin, die sich weiter entwickeln möchte, die ihre Malerei intensiv lebt. Ihr Motto: „Es ist ebenso schwer, etwas gut zu sagen, wie es gut zu malen ist.“ Doch ihre Bilder sprechen für sich. (sh)

„Ansichten mit Licht und Schatten“: Donnerstag, 1. Juni, 19.30 Uhr Vernissage, Ausstellung bis 30. Juli, Montag bis Donnerstag 10 bis 13 Uhr, Montag und Mittwoch 14 bis 16 Uhr, Dienstag und Donnerstag 14 bis 18 Uhr, Freitag 10 bis 12 Uhr, Gutshaus Glinde, Möllner Landstraße 53, Eintritt: frei
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige