Jungbrunnen Mode: Lässiger College-Style nicht nur für Jugendliche

Anzeige
Jugendlichkeit drückt man vor allem mit Kleidung aus

Zur Entstehung des jugendlichen Stils


Einen besonderen Wiedererkennungswert haben Collegejacken. Verschiedenfarbig je nach Universität, gehalten und mit dem dementsprechend passenden Buchstaben werden die funktionalen Jacken von Universitätssportlern getragen. Der Trend kam aus den USA, bzw. der Harvard University: die besten Spieler der hochschuleigenen Baseballmannschaft erhielten als eine Art Auszeichnung das ,,H’’ auf ihre kragenfreie Jacke genäht. Mit den Jahren übernahmen nicht nur weitere Universitäten den Trend, sondern auch zahlreiche Modeschöpfer, womit der Collegestil kreiert wurde. Neben den Jacken gelten außerdem große Zahlen auf allen erdenklichen Kleidungsteilen zum legendären Hochschulstil.


Von der Vorlesung auf die Straße: Mode kennt keine Grenzen


Einst noch als Uniform für amerikanische Studenten des sogenannten Colleges, begibt sich der lässige Jugendstil seit geraumer Zeit auch in die Alltagsgarderobe jeder jungen und aller ewig junggebliebenen Leute. Unverkennbar ist die gelassene Ausstrahlung von Trägern des zunächst spießig wirkenden Hemd-unterm-Pullover, Collegejacken und Caps mit aussagekräftigen Statements in Form von Aufdrücken. Coolness und Relaxen vermittelt der Kleidungsstil und ist heute in allen erdenklichen Variationen erhältlich. Für beide Geschlechter steht die Auswahl an verschiedenen Collegestilen frei – ob im wilden Tigerprint oder ganz schlicht schwarz-weiß gehalten. Während der Collegestyle sich unheimlich bequem im Alltag tragen lässt, ist er auch kombiniert mit einpaar anderen Details ein echter Hingucker auf jeder Party. Auch der Modehersteller New Yorker bietet eine große Anzahl an College Fashion, für Sie und Ihn. Das im Jahr 1971 gegründete expandierende Unternehmen stattet seine Kunden mit Mode aus verschiedenen Stilen aus. Der Jugendstil kommt da besonders durch die Marken Fishbone für Männer und Fishbone Sister für Frauen nicht zu kurz und gestaltet den Alltag modisch. Auch andere Stile und die Vereinigung Mehrerer zum Stilbruch sind durch die Kollektion für Frühling und Sommer möglich. Firmeneigene Marken, wie Smog und Amisu verhelfen zum kleinen eleganten Detail.

Mehr erfahren auf http://www.newyorker.de/.

Stilbruch mit dem Collegestil


Da der Collegestil Eingang in den Alltag bekam, bleibt es auch nicht aus, dass viele Kleidungsteile aus anderen Stilen sportlich mit der Collegejacke kombiniert werden. Männer und Frauen plädieren viel mehr auf neue Kreationen und neuartige Zusammensetzungen. Auch das Material der sportlichen Jacken hat sich weiterentwickelt. Neben einfachem Baumwollstoff sind jetzt auch vermehrt Collegejacken aus Satin mit verschiedenfarbigen Prints erhältlich. Einpaar beliebte Zusammensetzungen sind:

• Denim: Jeanshose in allen Längen und Röcke können unter einer Collegejacke cool und feminin zugleich aussehen
• Wild Tiger: Zartrosa Collegejacke im Tigerprint mit schwarzer Jeans im Used Look und Löchern
• Blumiges Vergnügen: Geblümte Collegejacke mit lässigem Jeanskleid darunter und braunen Boots

Man sieht, dass lediglich der Schnitt der Collegejacke erhalten geblieben ist – die Farben und Kombinationen sind dahingegen endlos.

Fazit


Die einstige Studentenmode ist heutzutage für jeden zugänglich, der sich im Alltag gerne lässig, bequem aber stylisch zugleich kleidet. Der Collegestyle ist weltweit auf vielen Straßen wiederzufinden und prägt den Kleidungsstil der Jugendlichen, sowie allen Junggebliebenen.
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige