Groß Borstel: Neue Leiterin für Kommunal-Verein

Anzeige
Die neue Vorsitzende des Kommunal-Vereins von Groß Borstel, Ulrike Zeising, liebt es „mit Menschen gemeinsam etwas zu machen“ Foto: privat
Hamburg: Brückwiesenstraße 17 |

„Wir wollen vereint etwas machen“: Ulrike Zeising setzt auf Teamgeist

Von Christian Hanke
Groß Borstel
Der Kommunal-Verein von Groß Borstel hat eine neue erste Vorsitzende. Vorstandsmitglied Ulrike Zeising erklärte sich bereit, den Vorsitz zu übernehmen und wurde prompt einstimmig gewählt. Der bisherige erste Vorsitzende Hans-Heinrich Nölke hatte sich in diesem Amt nur als Übergangslösung gesehen. Ulrike Zeising, seit 1983 Groß Borstelerin, hat den Vereinsvorsitz nur unter einer Bedingung übernommen: „Ich kann mir die Arbeit in diesem Amt nur im Team vorstellen.“ Aufgaben sollen künftig verteilt werden. „Die monatlichen Mitgliederversammlungen und Vorstandssitzungen müssen nicht immer von mir moderiert werden. Die Leiter der Arbeitsgruppen sollten die Projekte der einzelnen Gruppen selbst vorstellen“, sagt Ulrike Zeising. Im Vorstand hat sich ohnehin in den letzten Jahren etwas verändert. Von den 20 Mitgliedern sind mittlerweile rund 75 Prozent Frauen. Die Arbeit für Groß Borstel liegt Ulrike Zeising sehr am Herzen. Das wichtigste Thema für sie: die Abwanderung von Institutionen aus dem Stadtteil zu stoppen, die sich leider in den letzten Jahren vollzogen hat. Die Post ist weg, die Haspa kündigte die Aufgabe ihrer Filiale für dieses Jahr an, ein Supermarkt konnte gerade noch gehalten werden. „Wir wünschen uns mehr Leben in Groß Borstel“, sagt Zeising.

Viele Ideen

Dafür ergeben sich in den nächsten Jahren enorme Chancen. Viele neue Groß Borsteler gilt es zu integrieren. Im ersten Quartal 2018 wird die Unterkunft in Pehmöllers Garten für 400 Geflüchtete fertiggestellt. Über 2.000 Menschen werden voraussichtlich in den 750 neuen Wohnungen des Bauprojekts Tarpenbeker Ufer leben, das derzeit auf der Fläche des früheren Güterbahnhofs Lokstedt entsteht. Da sind die Vereinsmitglieder gefragt, findet Ulrike Zeising. „Das ist ein Verein. Wir wollen vereint etwas machen“, wird sie nicht müde zu betonen. Besonders interessiert sie auch das Dauerthema Fluglärm. Die Initiative Big Fluglärm, die sich für Lärmverminderung in den Stadtteilen und vor allem für eine echte Nachtflugbeschränkung von 22-6 Uhr rund um den Flughafen einsetzt, hat sie 1987 mitgegründet.

„Schöne Feiern“ geplant

Gemeinsam machen. Das kennt Ulrike Zeising schon aus ihrer Jugend in der Kleinstadt Rietberg bei Gütersloh. Sie hat in Hamburg Soziologie, Germanistik und Psychologie studiert, leitete 20 Jahre bei einer großen Krankenkasse die Unternehmenskommunikation. Anschließend machte sie eine Therapieausbildung und beschäftigt sich noch heute mit durch Stress und Überforderung geplagten Kindern und Jugendlichen. Verheiratet ist die neue Vorsitzende des Kommunalvereins mit Vorstandsmitglied Uwe Schröder. Gemeinsam singen sie im Chor. „Ich liebe Bücher und Musik, gehe gern in Konzerte und ins Kino“, erzählt Ulrike Zeising. Aber sie geht auch viel spazieren. Mit Hundemädchen Pippa. Im Sommer wird gesegelt – im Mittelmeer, wo ein Boot schon auf sie und ihren Mann wartet. „Mit Menschen etwas zusammen machen“, das liebt die neue Vorsitzende. Deshalb hat sie auch noch etwas anderes kraft ihres neuen Amtes vor: „schöne Feiern“ im Kommunalverein. Ulrike Zeising macht sich bereits Gedanken, was alles gefeiert werden kann.

Weitere Infos: Kommunal-Verein von Groß Borstel
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige