StadtRad: Vier Standorte für Groß Borstel

Anzeige
So eine StadtRAD-Station wie bei Philips in Ohlsdorf könnte auch bald im Gewerbegebiet in Groß Borstel angelegt werden Foto: Reiffert/GRÜNE Fraktion Nord
Hamburg: Tarpenbeker Ufer |

Regionalausschuss will Stadtteil an Hamburgs rotes Fahrrad-Netz anschließen

Groß Borstel Der Regionalausschuss beschloss in seiner letzten Sitzung einstimmig auf Antrag von Rot-Grün, dass Groß Borstel an das StadtRAD-Netz angeschlossen werden soll. Mindestens vier Stationen braucht der Stadtteil nach Ansicht der Lokalpolitiker. In die für 2018 anstehende Ausschreibung des StadtRAD-Betriebs wird der Wunsch nach vier Stationen aufgenommen.

Eine Station im Neubaugebiet Tarpenbeker Ufer

Die Grünen setzten sich bereits seit 2012 für Standorte der roten Räder in Groß Borstel ein. Michael Werner-Boelz, Vorsitzender Bezirksfraktion der Grünen in Hamburg-Nord, bekräftigt: „Groß Borstel ist der einzige Stadtteil im Bezirk Nord, der über keine Schienenanbindung verfügt. Umso wichtiger ist dann ein Ausbau der anderen Verkehrssysteme. Das StadtRAD ist inzwischen in Hamburg etabliert. Viele Menschen nutzen es, weil es so einfach wie kostengünstig ist und Spaß macht. Auch die Bewohnerinnen und Bewohner von Groß Borstel sollten endlich davon profitieren.“ Rot-GRÜN schlägt vor, dass im Zentrum Groß Borstels zwei Standorte und im Neubaugebiet Tarpenbeker Ufer ein weiterer platziert werden.

Kooperation mit Unternehmen geplant

Einen vierten Standort sehen die Kommunalpolitiker im Groß Borsteler Gewerbegebiet in der Nähe der Lufthansa Technik. Angestrebt wird eine Kooperation mit ansässigen Unternehmen. Dazu Michaael Werner-Boelz: „Mit tesa in Norderstedt, Philips in Ohlsdorf und der OTTO Group in Bramfeld gibt es bereits gute Beispiele für Kooperationen zwischen Unternehmen und Stadt beim Betrieb solcher gewerbenaher Standorte.“ Auch der Standort im Neubauviertel ist vielversprechend: Mit 750 neuen Wohnungen bietet das Quartier eine große Nachfrage. So könnte man beispielsweise aus der Innenstadt kommend zur U-Bahnstation Lattenkamp fahren, sich dort ein Fahrrad leihen, nach Groß Borstel fahren und es dort wieder abstellen. Etwas Geduld brauchen die Radler allerdings noch, die Stationen werden, wenn die Verkehrsbehörde zustimmt, im Jahr 2019 ausgebaut. (sh)

Weitere Infos: Stadtrad Hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige