61 Farbratten vom TSV Lingen gerettet – HTV nimmt 16 davon auf

Anzeige
Diese und 55 weitere Ratten waren in nur drei Käfigen zusammengepfercht. Foto: Hamburger Tierschutzverein

Nach einem Hilferuf des Tierschutzvereins Lingen hat der HTV kürzlich 16 Ratten im Tierheim Süderstraße aufgenommen. Die Tiere stammen vom TSV Lingen, der über 60 Farbratten gerettet hatte. Diese waren nach einem Umzug einfach in einer Wohnung zurückgelassen worden.

Die 61 Farbratten waren in der Mietwohnung auf nur drei Käfige verteilt gewesen – viel zu wenig Platz für so viele Tiere. Unter ihnen gab es auch viele tragende Weibchen sowie Jungtiere. Zudem fand der TSV Lingen in der Wohnung eine Mutterkatze mit drei Welpen sowie das Vatertier vor. Die Wohnung selbst befand sich in einem desolaten Zustand, wie es oft bei Animal Hoardern der Fall ist. Zum Glück kam der TSV Lingen noch rechtzeitig, sonst wäre der Gesundheitszustand der bereits mehrere Tage lang nicht versorgten Tiere sicher noch bedenklicher gewesen.

Nach der Rettung wurden die Farbratten nach Geschlechtern getrennt und die männlichen Ratten wurden kastriert. Dank der Unterstützung der Notrattenhilfe Bielefeld & Umgebung konnten bereits viele Tiere weitervermittelt werden. Der Hamburger Tierschutzverein freut sich, dass sieben nicht trächtige weibliche und neun kastrierte männliche Ratten nun im Tierheim in der Süderstraße ein vorübergehendes Zuhause gefunden haben. Wir helfen immer gerne, wenn wir gerade Aufnahmekapazitäten haben, denn dafür ist ein Tierheim da. Die drei bis acht Monate alten Farbratten sind noch ein wenig scheu, aber sehr freundlich; ein geduldiger Mensch kann sie sicherlich zähmen. Hoffentlich können die Tiere schnell an neue Halter vermittelt werden, die ihnen eine artgemäße Unterbringung ermöglichen. Wer mindestens zwei Ratten aufnehmen kann, meldet sich gerne bei unseren Tierpflegern im Kleintierhaus.

Grundsätzlich rät der HTV, sich vor der Anschaffung eines Haustieres zu überlegen, ob man die Verantwortung auch für die Lebenszeit des Tieres übernehmen, es pflegen und versorgen kann. Dabei müssen neben den Kosten für Zubehör, Futter und Tierarzt auch genügend Platz für eine artgemäße Haltung sowie Zeit für die Beschäftigung eingeplant werden. Wer sich ein Tier anschafft, übernimmt damit die Verantwortung für dessen Wohl auf Lebenszeit!
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige