Betonringe statt Holz in Eilbek

Anzeige
Die Holzkübel in der Papenstraße haben ihre beste Zeit hinter sich Foto: mdt
Hamburg: Papenstraße |

Der Bezirk Wandsbek baut seine maroden Pflanzenkübel ab – nur wenige werden ersetzt

Eilbek Kahlschlag auf Wandsbeks Straßen: Die vor rund 25 Jahren aufgebauten, begrünten Holzkübel auf Wandsbeks Straßen werden abgebaut. Laut Bezirk werden marode Kübel zuerst abgeholt. „Da die Holzkübel in die Jahre gekommen sind und langsam verfallen, werden sie vom Bezirksamt Wandsbek nach und nach ersatzlos entfernt. Der intensive Unterhaltungsaufwand kann nicht gewährleistet werden“, sagt eine Sprecherin des Bezirkes.

Nicht jeder Kübel wird ersetzt

Der Abbau kann sich aber noch hinziehen. Da bei jedem Kübel geklärt werden muss, ob er den Verkehr beeinflusst – beispielsweise um Parkverbote durchzusetzen oder Raser zu stoppen – entscheidet die Polizei, welches grüne Sechseck ersatzlos verschwindet oder durch einen Betonring ersetzt wird. Wie viele Holzkübel auf Wandsbeks Straßen stehen, konnte die Verwaltung nicht sagen. In der Papenstraße in Eilbek sind es rund ein Dutzend Exemplare. Den Pflanzenkübeln sieht man ihr Alter an. Viele sind marode, brechen auseinander. Jeder Sturm oder starke Regen hinterlässt Spuren an den Pflanzenkübeln. Sie verschönern nicht mehr die Straßen, auf denen sie stehen. Laut Bezirk sollen die Eilbeker Exemplare an der Papenstraße auch nicht ersetzt werden. (mdt)
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige