HTV-Aktive helfen auch 2017 wieder den Hunden in Rumänien

Anzeige
Wer mit anpackt, hilft das Leid der Hunde in Bucov und Baile Herculane zu mildern. Foto: Hamburger Tierschutzverein
 
Die Hunde brauchen auch Zuwendung und freuen sich und freuen sich über Hilfe bei der Fellpflege. HTV-Vorstandsmitglied Charlotte Pockrand (rechts) wird uns die Eindrücke des Teams in Baile Herculane zukommen lassen. Foto: Hamburger Tierschutzverein

Regelmäßig sind Aktive des Hamburger Tierschutzvereins in Rumänien, um die Situation der Hunde im Tierheim in Baile Herculane und im staatlichen Hundelager Bucov in Ploiesti zu verbessern. Auch in diesem Jahr werden wieder etliche Ehren- und Hauptamtliche in ihrer Freizeit und auf eigene Kosten aktive Hilfe vor Ort leisten.

Ein erstes Helferteam macht sich heute auf den Weg nach Ploiesti. Die fünf HTV-Mitglieder werden weitere schützende Dächer über den Zwingern des Hundelagers Bucov errichten und Reparaturarbeiten durchführen. Zu Gassigeherin Anna Kleemann, Stefan Wolf, Alfons Russ, Detlef Siggelkow und Vorstandsmitglied Daniela Esser werden vor Ort zwei weitere Helfer stoßen. Die HTV-Aktiven sind nicht zum ersten Mal in Rumänien und wissen, wie wichtig der Schutz vor Sonne, Regen und Schnee für die Hunde ist, die oft ihr gesamtes restliches Leben in den Zwingern fristen müssen.

Im staatlichen Hundelager Bucov leben derzeit etwa 1.500 Hunde unter Bedingungen, die mit denen in einem deutschen Tierheim nicht zu vergleichen sind. Allein ihre Menge sorgt dafür, dass eine angemessene Versorgung und Betreuung nicht möglich ist. Die meisten Hunde wurden von Hundefängern gebracht. Manche auch von Menschen, die sich ihrer alten Tiere und unerwünschten Nachwuchses entledigen. Da es in Rumänien nicht üblich ist, Hunde aus dem Heim oder Lager zu adoptieren, ist ihr trostloses Schicksal somit besiegelt.

Nationale und internationale Tierschützer helfen in den Lagern, machen sich für Kastrationskampagnen stark und dafür, kastrierte Streuner in Frieden und Freiheit leben zu lassen. Die Gesetzeslage in Rumänien lässt allerdings derzeit nicht zu, nach dem bewährten Prinzip kastrieren und freilassen zu verfahren. Solange Hunde also in die überfüllten und unwirtlichen Lager gesteckt werden, wollen wir auch diesen helfen. In Bucov sorgt unser Kooperationspartner ProDogRomania e. V. so gut es geht für die Versorgung der Tiere, für Kastrationen und tiermedizinische Betreuung. Dies erreicht ProDogRomania e. V. durch eine produktive Zusammenarbeit mit der Lagerverwaltung, den Arbeitern, den rumänischen Tierschützerinnen und europäischen Tierschützern wie uns, die vor Ort helfen und Hunde übernehmen können.

Eine weitere Aufgabe des HTV-Teams wird auch sein, die Vorbereitungen für den nächsten Hundetransport in unser Hamburger Tierheim zu begleiten. Einige Glückliche werden nämlich wieder die Chance auf ein behütetes Leben in Deutschland erhalten. Welche Hunde dies sind, wird bald auf der Webseite bekanntgeben.

Wenn sich die Fünf am 10. Juni aus Bucov wieder auf den Heimweg machen, ist bereits eine zweite Gruppe unterwegs nach Baile Herculane. Im dortigen Tierheim von ProDogRomania e. V. leben deutlich weniger Hunde als in Bucov: rund 300. Diese können somit besser betreut werden, auch dank der Helfer, die wie die vier HTV-Aktiven und -Mitarbeiter, bei den alltäglichen Säuberungs- und Pflegeaufgaben mit anpacken. Sie unterstützen so die zwei rumänischen Tierheimmitarbeiter und eine Volontärin von ProDogRomania e. V. Anschließen werden sich ihnen dabei sechs weitere Helferinnen und Helfer aus ganz Deutschland, unter anderem vom Tierschutzverein Rüsselsheim und Umgebung e. V., einem weiteren Kooperationspartner von ProDogRomania e. V.

Die Tierschützer werden hier wie in Bucov auch nachschauen, ob alle Hunde ausreichend Zugang zu Nahrung und Wasser haben, wer dringende medizinische Behandlung braucht oder wer überhaupt nicht mit seinen Zwingergenossen auskommt. Auch Streicheleinheiten oder Fell- und Krallenpflege lindern das Leid der Hunde. Die HTV- Beschäftigten Nancy Müller und Nick Martens, Gassigeherin Gabi Bargel und Vorstandsmitglied Charlotte Pockrand waren bereits zuvor im Tierheim und wissen, worauf es ankommt. Mit vereinten Kräften werden die Helfer sicher wieder einiges zum Wohle der Hunde bewegen können, bevor es am 17. Juni zurück nach Deutschland geht.

Von den Eindrücken und der Arbeit vor Ort in Bucov und Baile Herculane werden uns die Teams demnächst auf unserer Webseite in Wort und Bild berichten.


Wenn Sie sich für aktive Hilfe vor Ort interessieren, kontaktieren Sie uns bitte unter rumaeniengruppe@gmx.de.
Wenn Sie die Aufnahme und Versorgung unserer rumänischen Schützlinge unterstützen wollen, freuen wir uns sehr über Ihre Spende per Online-Formular oder direkt auf unser Spendenkonto bei der Hamburger Sparkasse:
IBAN: DE03 2005 0550 1286 2228 88
BIC: HASPDEHHXXX
Spendenzweck: „Auslandstierschutz-Rumänien“

Wollen Sie einen ganz bestimmten unserer Schützlinge auf seinem Weg ins gute Leben begleiten, können Sie seine Patin oder sein Pate werden.

Wir sind allen Unterstützerinnen und Unterstützern sehr dankbar!

www.hamburger-tierschutzverein.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige