"Ökologische Kinderrechte - jetzt". Gymnasium übergibt Scheck an terre des hommes

Anzeige
SchülerInnen des Gymnasium Allermöhe bei der Scheckübergabe am Eichbaumsee. (Foto: tdh-Uni-AG)
Gymnasium engagiert sich für terre des hommes - Projekte
»Ökologische Kinderrechte - jetzt«
Scheckübergabe im Rahmen der Segelwoche am Eichbaumsee

Hamburg, 12. Juni 2012 – Mit einem entschiedenen Ausruf “Ökologische Kinderrechte – jetzt” überreichte die 5. Jahrgangsstufe des Gymnasiums Allermöhe einen Scheck in Höhe von 410 Euro an die terre des hommes Uni-AG Hamburg. Das Geld, das auf einem großen Schulbasar von allen Schüler/Innen der Schule erwirtschaftet wurde, konnte durch den Verkauf von Gebasteltem, Holzhandwerk, Teelichtern, Gestecken und anderen Artikeln eingenommen werden. Auch zahlreiche Eltern waren an der Gestaltung des Basars beteiligt, der zu einer Hälfte für die Klassenkassen und zur anderen Hälfte für ein soziales Projekt alljährlich ausgetragen wird.
“Die Übergabe des Schecks erfolgte aus einem ganz besonderen Grund im Rahmen der Segelwoche am Eichbaumsee”, so Hans-Peter Schmidt (Koordinations-Lehrer der Mittelstufe und der Segelwoche), “denn mit der Spende möchten wir Projekte von terre des hommes zum Thema “Ökologische Kinderrechte” in Lateinamerika fördern.” Zahlreiche Flüsse sind in z.B. in Peru durch den Abbau von Kupfer durch Schwermetalle verseucht. So ist der Rio Torata in der Provinz Moquegua heute ein toter Fluss. Zugleich haben viele Dörfer in der Region kein Leitungswasser und sind auf den giftigen Fluss angewiesen. terre des hommes unterstützt hier mit jährlich 20.000 Euro ein Bildungsprogramm für Lehrer, Eltern und Schüler. Durch dieses Projekt lernen die Bewohner der Dörfer, ihr Recht auf eine saubere und gesunde Umwelt zu verteidigen und mitzubestimmen. Zahlreiche Erfolge zum Schutz der Flüsse konnten bereits erreicht werden.
»Beim UN-Gipfel für nachhaltige Entwicklung in Rio de Janeiro in der kommenden Woche müssen ernsthaft die Weichen in Richtung Nachhaltigkeit gestellt werden», sagte Daniel Kiwitt (Mitglied der terre des hommes AG Hamburg), der den Scheck der Hamburger SchülerInnen am Eichbaumsee entgegen genommen hat. »Denn Umweltschutz hat auch eine entscheidende soziale Dimension: Es sind die Kinder in armen Ländern, die am meisten leiden, wenn die Natur zerstört, die Nahrung durch Pestizide vergiftet und das Trinkwasser durch Schwermetalle verschmutzt wird.«
Die Kinderrechte auf Gesundheit und positive Lebensperspektiven sind nur in einer intakten Umwelt zu verwirklichen. Darauf macht terre des hommes im Vorwege des UN-Gipfels in Rio de Janeiro aufmerksam. Zahlreiche Kinderinitiativen von terre des hommes aus Lateinamerika sind in diesen Tagen innerhalb einer Theater-Karawane auf dem Weg von Bolivien über die Anden nach Rio de Janeiro. Dort machen sie mit Transparenten, die u.a. auch von Hamburger Jugendlichen gestaltet wurden, auf das Recht nach ökologischen Kinderrechten aufmerksam. Ebenso wie die SchülerInnen des Gymnasiums Allermöhe rufen sie entschieden vor dem UN-Gipfel mit ihren Transparenten aus: “Ökologische Kinderrechte – jetzt !!!”

Weitere Informationen: www.tdh.de
Und: www.tdh-unihh.de
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige