Arbeitsunfall

Anzeige
Ein Unfall auf dem Weg zur Arbeit ist ein Arbeitsunfall
Das ist prinzipiell richtig. Aber was ist "auf dem Weg zur Arbeit ?"

Der Fall
Der Kläger war morgens mit seinem Fahrrad zu einem Arzttermin gefahren. Als dieser beendet war, machte er sich auf den eg zu seiner Arbeitsstelle. Auf dem Weg stieß er mit einem Auto zusammen.

Da er auf dem Weg zur Arbeit war, machte er einen Arbeitsunfall geltend. Dem wurde von der Berufsgnossenschaft widersprochen.

Der Fall landete schließlich vor dem Bundesarbeitsgericht in Kassel. Und dies entschied am 5.7.:

Es handelt sich hier um keinen Arbeitsunfall
Zwar kann auch ein Weg "von dritter Stelle" (also nicht von zuhause) zur Arbeitsstelle versichert sein und im Falle eins Unfalls als Arbeitsunfall gelten. Allerdings sei hier ein Zeitfaktor zu berücksichtigen, um private Angelegenheiten von beruflichen Erfordernissen zu unterscheiden.

Fährt man auf dem Weg zur Arbeit noch schnell einen Umweg zum Bäcker für das Pausenbrötchen und verunglückt dabei, so sei dies rein privat.

Aber auch der Arztbesuch, ebenfalls auf dem Weg zur Arbeit, sei in diesem Fall privat.

Die Abgrenzung von einem privaten Kurzaufenthalt zu einem unfallversicherungsfähigen Ereignis sei zeitlich gegeben.

Wenn der Aufenthalt an einer "dritten Stelle" mehr als zwei Stunden dauere, sei dies gegeben. Hätte der Kläger also mehr als zwei Stunden bei seinem Arzt zugebracht, wäre er rechtlich von dort wieder auf dem direkten Weg zu seiner Arbeitsstelle und damit auch unfallversichert gewesen.

BAG AZ B2 U 16/14 R
Anzeige
Anzeige
1 Kommentar
403
Rainer Stelling aus St. Georg | 10.07.2016 | 10:18  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige