Parkverbot- Abschleppkosten. Was muß bezahlt werden?

Anzeige

Rechtsanwältin Petra Wichmann-Reiß berichtet

Sie haben Ihr Auto falsch geparkt und es wurde abgeschleppt?


Das geschieht immerwieder. Sie bekommen eine Rechnung und nach Bezahlung den Standort Ihres Pkw mitgeteilt.
Doch wie hoch darf die Rechnung sein?

Damit beschäftigte sich gerade der Bundesgerichtshof.
Ein Autofahrer hatte sein Fahrzeug auf dem Parkplatz eines Fitnesstudios abgestellt. Es wurde vom Besitzer abgeschleppt und dem Fahrer mitgeteilt, daß er nach Zahlung von 250€ den Standort des Wagens mitgeteilt bekomme.
Der Autobesitzer ließ nun gerichtlich klären, welche Kosten genau abgerechnet werden dürfen. Denn der Betrag schien ihm reichlich hoch.

Das oberste Gericht entschied, abgerechet werden dürfen Kosten für:
- den konkreten Abschleppvorgang
- Kosten im Zusammenhang mit der Vorbereitung des Abschleppvorganges
- Besichtigung etwaiger Schäden am Fahrzeug

NICHT abgerechnet werden dürfen Kosten für:
- die Überwachung des Parkplatzes
- außergerichtliche Abwicklung des Schadensersatzanspruches
- überhöhte/ nicht ortsübliche Abschleppkosten

Rechtsanwältin Petra Wichmann-Reiß sagt dazu:
"Es lohnt sich immer die Kosten, die in Rechnung gestellt werden, zu überprüfen und nicht einfach zu bezahlen. Sollten Sie sie selbst nicht überprüfen können, lohnt sich der Gang zum Anwalt"

Sie wollen über neue Rechtsprechung informiert sein?

Folgen Sie doch meinem Blog

Folgen Sie mir auf Google+ und auf XING

Foto: privat
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige