„Alkohol? Weniger ist besser“

Wann? 16.05.2017

Wo? Spliedtring 44, Spliedtring 44, 22119 Hamburg DE
Anzeige
Dieses Plakat für den Aktionstag entstand nach der Malvorlage von Züleyha Celebi Foto: aktionswoche alkohol
Hamburg: Spliedtring 44 |

Aktionswoche 2017 in Hamburg. Angebote für Betroffene im Stadtteil Horn

Wandsbek/Horn „Na komm, ein Glas Sekt kannst du doch mittrinken…“ Der nett gemeinte Satz kann gravierende Folgen haben. Immer wieder kommt es zu Verkehrsunfällen, weil Fahrer alkoholisiert unterwegs waren. Und die gefährden nicht nur sich selbst, sondern eben auch andere. Die Hamburgische Landesstelle für Suchtfragen will möglichst viele Menschen für einen verantwortungsvollen Umgang mit Alkohol sensibilisieren. Die Träger der Suchthilfe in Hamburg wollen in diesem Jahr die „Aktionswoche Alkohol“ außerdem nutzen, um Beratungs- und Hilfsangebote in der Stadt bekannter zu machen. Beratungsstellen, Fachkliniken und Ehrenamtliche in Suchthilfe und Suchtselbsthilfe bieten vom 13. bis 21. Mai Aktionen an.

Hauptsuchtmittel in Familien


Auch in Horn ist Alkohol eines der Hauptsuchtmittel in Familien. Dass häusliche Gewalt häufig mit dem Alkoholmissbrauch einhergeht, bestätigt das Projekt StoP (Stadtteile ohne Partnergewalt, Träger: Jugendzentrum Horner Geest in der Elternschule Horner Geest). Deshalb haben sich Träger aus dem Sozialraum im Rahmen der „Aktionswoche Alkohol 2017“ zusammengeschlossen. Sie wollen gemeinsam ein positives Zeichen für die Betroffenen setzen. Die Elternschule Horner Geest (Familienförderung des Bezirksamtes Hamburg Mitte, FA SR) das Jugendhilfeangebot Timo-STOB (Stadtteilorientierte Suchtprävention und Beratung der Timotheusgemeinde zu Hamburg-Horn) und Die Boje Suchthilfezentrum (Suchthilfe) haben eine gemeinsame Veranstaltung für die Familien in Horn entwickelt.

Familientreff am 16. Mai


Alle Interessierten sind am Dienstag, 16. Mai, zwischen 16 und 18 Uhr zum Austausch im Rahmen des offenen Cafés für Familien mit Kindern zum Besuch der Elternschule Horner Geest am Spliedtring 44 eingeladen. Bei diesem Themenzentrierten Familientreff unter dem Motto „Klare Sicht voraus“ geht es um folgende Fragen: Wie wirkt Alkohol? Was sind die Folgen kritischen Alkoholkonsums? Was tun, wenn es immer wieder zu viel wird? Muss es Alkohol sein, damit es schmeckt? Es gibt Kaffee, Kuchen und Obst, außerdem ist eine Malaktion geplant. Im Vorfeld war bereits eine kleinere Variante, gestaltet von Elternschul-Leiterin Marianne Dotzek, zum Ausmalen unter anderem in Kindergärten, Schulen und Jugendeinrichtungen verteilt worden. Aus den von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen eingereichten Bildern wurde die Vorlage für das Veranstaltungsplakat ausgewählt, die Züleyha Celebi gestaltet hat. Alle Bilder werden am 16. Mai in der Elternschule ausgestellt. „Wir fanden viele schön“, sagt die Diplom-Psychologin Marita Junker. Sie ist Leiterin des Suchthilfezentrums „Die Boje“, das im Zuge der Neustrukturierung der Suchtberatung in Hamburg die vorrangige Zuständigkeit für Billstedt und Horn übernommen hat und sich mit dem offenen Café während der Aktionswoche gern bekannter machen möchte. Die Eltern können mit Fachkräften ins Gespräch kommen, während die Kinder betreut werden. Wer will, setzt die so genannte Rauschbrille auf und bekommt durch optische Manipulation des Gehirns einen Eindruck davon, wie sich die Wahrnehmung durch Alkoholkonsum verändert. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. (cm)

Weitere Infos: Aktionswoche Alkohol 2017 in Hamburg
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige