Claudius-Archiv sucht Heimat

Anzeige
Erle Bessert, Vorsitzende der Claudius-Gesellschaft Foto: je

Vorsitzende Erle Bessert braucht Platz für 1900 Bände. Trockener und sicherer Raum in Wandsbek gesucht

Wandsbek Die Matthias-Claudius-Gesellschaft sucht für die gesammelten Werke des bekannten Wandsbekers neue Räume. Im Rahmen der vergangenen Mitgliederversammlung beklagte Erle Bessert, Vorsitzende der Claudius-Gesellschaft, die „Heimatlosigkeit“ des Claudius-Archivs. Bessert: „Leider hat sich noch immer kein Raum in Wandsbek gefunden, in dem wir unsere knapp 1900 Bände adäquat, trocken und sicher unterbringen können. Und so ist das Bucharchiv nach wie vor im selfstorage eingelagert und leider nicht zugänglich. Wenngleich wir natürlich weiterhin Literatur zu und über Matthias Claudius ankaufen. Also weiter hoffen, weiter suchen!“ Die wertvolle Schriften- und Büchersammlung lagerte bis vor etwa 18 Monaten in einem Kellerraum im Matthias-Claudius-Gymnasium. Wegen eines Wasserschadens musste das Archiv dort ausziehen. Der Raum für die Claudius-Schriften muss nicht groß sein. Er muss aber die für Bücher wichtigen klimatischen Bedingungen (unter anderem eine stabile Luftfeuchte und stabile Temperatur zwischen 10-20 Grad Celsius) erfüllen. Wer einen geeigneten Ort zur Verfügung stellen kann, möchte sich bei der Claudius-Gesellschaft melden. In der vergangenen Woche hatte die Gesellschaft zu einem ungewöhnlichen Vortrag über die asiatischen Niederschriften von Matthias Claudius eingeladen. Fast 30 Mitglieder und Besucher aus verschiedenen Orten Deutschlands hatten sich dazu eingefunden. Vortragender war der junge Germanist Stephan Lesker, wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Rostock. Claudius hat Asien nie bereist, sich aber in seinen Schriften, vor allem in „Uranias Reise um die Welt“, mit dem Fernen Osten beschäftigt. Für ihn war es eine Reise zu den „Urkenntnissen“ der Menschheit. In seinen Texten malte er sich aus, wie ein Besuch auf dem fremden Kontinent hätte sein können. Der Vortrag von Stephan Lesker ging diesen Texten nach. Er machte deutlich, dass Matthias Claudius vom Orient fasziniert war. (je)

Weitere Infos: Matthias-Claudius-Gesellschaft
Anzeige
Anzeige
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.
Anzeige
Anzeige